Text Size

EPROM-Service

Ab sofort steht allen Goldserie-Vereinsmitgliedern als auch -Usern ein EPROM-Auslese und –Brennservice zur Verfügung. Details und Bedingungen zu diesem Service findet ihr weiter unten.

P1010815Zunächst zum Hintergrund:

Beginnend mit dem Zeitalter der elektronischen (Geld-)Spielautomaten (Ende der 70er Jahre) wurden Programme entwickelt, die das Spiel und das Spielverhalten der Automaten steuern sollten. Diese Programme wurden auf speziellen Speicherchips, den EPROMs (später EEPROMs), hinterlegt. Für die Speicherung der Informationen auf den EPROMs wird keine Spannungsquelle wie z.B. eine Batterie benötigt. Nun ist es aber leider so, dass die EPROMs einem Alterungsprozess unterliegen. Daher kann es vorkommen, dass Informationen von den EPROMs nicht mehr gelesen werden können und somit der Automat nicht mehr bespielt werden kann. Dieses Problem wird mit fortschreitendem Alter der Automaten und somit der EPROMs zunehmen. Daher ist in den nächsten Jahren zu befürchten, dass mehr und mehr EPROMs ihren Geist aufgeben. Das bedeutet im Einzelfall, dass Automaten nicht mehr funktionieren und im schlimmsten Fall, dass ein bestimmtes Programmmodul, z.B. eines seltenen Automaten, unwiederbringlich verloren geht!

Dieses Problem betrifft vor allem die elektronisch-gesteuerten Geräte aus den 80er Jahren der Hersteller ADP (Merkur und Nova Geräte), Bally-Wulff, Bergmann, Hellomat, NSM-Löwen, Playmont und Reichert. EPROMs und EEPROMs jüngerer Geräte können selbstverständlich auch gesichert und programmiert werden.

 

 

 

P1010894P1010896P1010902b

Service:

Um dem EPROM-Sterben entgegen zu wirken, wollen wir von Goldserie e.V. eine Datenbank aufbauen, die es ermöglicht, die Daten der einzelnen Automaten für die Zukunft zu sichern. Diese Datenbank soll dann allen Sammlern und Liebhabern der alten Schätze zugute kommen. Das heißt, wenn jemand ein Problem mit seinen EPROMs hat, bieten wir einen EPROM-Brennservice an, der die Daten wiederherstellt. Dies funktioniert natürlich nur, wenn die entsprechenden EPROM-Daten auch in der Datenbank hinterlegt sind. Daher möchten wir alle Mitglieder und User dazu auffordern, uns ihre EPROMs zwecks Datensicherung zuzuschicken. Ihr bekommt sie garantiert wieder zurück!

Bedingungen:

1. Vereinsmitglieder: Auslesen und Brennen von EPROMs ist für Vereinsmitglieder kostenlos. Lediglich die Portokosten für das Zusenden der EPROMs muss jeder selber tragen. Die Rücksendekosten übernimmt der Verein. Die zu beschreibenden EPROMs müssen die Vereinsmitglieder selbst beschaffen.

2. User: Für User ist das Auslesen ihrer EPROMs ebenfalls kostenlos (abgesehen von den Portokosten fürs Zuschicken), da die Daten dann ja auch dem Gemeinwohl dienen. Für das Brennen würde eine Aufwandsentschädigung von 10 Euro plus Unkosten für EPROMs (sofern Beschaffung nötig) und Rückporto anfallen.

3. EPROM-Typen: Wer uns EPROMs zuschickt, die er nicht mehr braucht, bekommt außerdem die Portokosten dafür erstattet.

P1010906

Die folgenden Chip-Typen können gelesen und gebrannt werden: NMOS EPROM, EPROM (27, 27C, 87, ...), EEPROM (28C, 28HC, ...), NV-RAM, Timekeeper (48, DS12, ...), FLASH (27E, 27SF, 28F, 28SF, 29C, 29F, ...). Die häufigsten EPROMs aus den 80ern sind sicherlich die 27er, z.B. 2716 und 2732. Der EPROM-Typ steht meistens in kleiner Schrift auf dem EPROM drauf (meist muss man den Aufkleber wegkratzen, um das sehen zu können- aber ACHTUNG: der Chip unter dem EPROM-Fenster sollte nicht über längere Zeit dem Licht ausgesetzt werden, da der EPROM-Inhalt sonst gelöscht werden kann). Die Bezeichnung ist oft noch mit einem Zusatz versehen wie 2732A oder D2732. Von jedem Chip gibt es verschiedene Hersteller und auch verschiedene Typen. Leider können nicht alle Typen gebrannt werden.

Von daher die Bitte: schickt uns eure alten EPROMs zu, wenn ihr sie nicht mehr benötigt!

Habt ihr noch Fragen oder wollt den Service in Anspruch nehmen?· Kontakt: PN an Flippertraeger oder PN an GS33.