Text Size

Impera auf der IMA 2011

IMA 2011

Impera war uns als kleiner Anbieter feiner Gehäuse bekannt. Das Standgerät mit aufrechtem 32 Zoll LCD Schirm war eine Augenweide. Leider haben die Spielpakete diesen Standard nicht annähernd erreichen können. Für den deutschen Markt seltsam unpassende Spiele fanden wenig Freunde. Die letzte Aktion von Impera war das doppelseitige Angebot eines 77er Spielepaketes, das aber nie erschien. Kurioserweise wurden im Herbst 2010 noch einige neue Spielpakete zugelassen. So war es kein Wunder, dass die Firma vom deutschen Markt verschwand und die Geräte für wenig Geld in Partykellern verschwanden.

Auf der IMA 2011 waren die Geräte überraschenderweise wieder zu sehen, und ungläubig sahen wir Book of Ra und Sizzling Hot darauf laufen. Durchaus ansprechend auf den durchgehenden Monitor umgesetzt, allerdings nur 8 Spiele.

Es gab zwei Gehäuse zu sehen: Das bekannte mit dem Markennamen "Imperator" und ein neues Gehäuse namens "I-Slot".

Des Rätsels Lösung: Novomatic hat einen weiteren Anbieter geschluckt. Welche Beweggründe dahinterstecken, ist noch schleierhaft. Der "Marktanteil" von Impera ist für Novomatic völlig unbedeutend. Wollen sie das Gehäuse weiterverwenden? Doch sie haben gerade viel Geld in die Eigenentwicklung Royal Admiral Crown Slant Top und Gaminator II gesteckt.

Als Vertrieb der Produkte wird übrigens "Crown Technologies" genannt.

01

02

03

04

05

Imperator1

Imperator2

islot1

islot2

Euer Esteka