Text Size

Las Vegas 2013 - Teil 8

Reisebericht Las Vegas 2013

Teil 8 - Pinball Hall of Fame

Im Spielerparadies Las Vegas etwas abseits des berühmten Strips liegt das Paradies für Flipperfans aus aller Welt: The Pinball Hall of Fame. Adresse: 1610 E. Tropicana, Las Vegas NV. Besitzer und umtriebiger Macher ist Tim Arnold, der ab 1976 eine Arcade in Michigan betrieb.

In Rente zog er 1990 mit seiner Sammlung von über 1000 Geräten wegen der heissen trockene Wüstenluft nach Las Vegas, da die oft feuchte und kühle Luft in Michigan den Geräten gar nicht gut bekam. 2009 erwarb er ein stillgelegtes Einkaufszentrum und zog mit der Sammlung erneut um. Spielbereit sind über 160 Flipper und viele andere Unterhaltungsgeräte ausgestellt und täglich für das Publikum geöffnet. Mit mehreren Helfern kümmert sich Tim täglich um die Geräte und hält sie spielbereit. Sämtliche Einnahmen werden wohltätigen Zwecken gestiftet.

Viel mehr Informationen sind auf der Webseite http://www.pinballmuseum.org/ nachzulesen. Weitere Infos gibt es bei http://www.pinballhall.org/article.htm.

Ich hatte die Freude, die Pinball Hall of Fame während meines Las Vegas Urlaubes im September 2013 besuchen zu können. Da die öffentlichen Verkehrsmittel in Vegas lückenhaft sind, bin ich mit dem Taxi dorthin gefahren, was mich vom Hotel Ballys nur $18 gekostet hat. Besser als einige Kilometer bei bis zu 45 Grad in Vegas zu laufen. In einer etwas trostlosen Umgebung findet sich die Spielstätte:

Ab 11h morgens ist geöffnet. Das Anschalten aller Geräte habe ich staunend erlebt. Wenn über 200 Maschinen gleichzeitig zum Leben erwecken, ihre Mechaniktests durchführen, freudig klingeln, oder ihre Startmelodien spielen, ist es ein grossartiges Erlebnis.Leider hatte ich die Kamera nicht griffbereit, um es im Video aufzunehmen. Zunächst machte ich einen Rundgang durch die vielen Gänge:

JavaScript is disabled!
To display this content, you need a JavaScript capable browser.

(Falls der eingebettete Flash-Player nicht funktioniert, z.B. auf IOS, hier der direkte Link zum YouTube Video)

Dort traf ich Tim Arnold und hielt ein Schwätzchen mit ihm:

In einer Ecke hat Tim alle Zeitungsartikel gesammelt:

Im Folgenden eine lange Reihe von Bildern der Flipper, an denen ich mindestens ein Spiel gespielt habe. Die Geräte sind nicht auf Freispiel gestellt, sondern müssen mit Quarters bemünzt werden. Die Preise sind aber sehr human. Ein Spiel an den neuesten Stern-Flippern kostet 50-75ct, ein Spiel an allen älteren Flippern 25ct, wobei fast immer 5 Kugeln eingestellt sind. So hat mich der etwa sechsstündige Aufenthalt in der Pinball Hall of Fame nur ca. 30$ gekostet. Getränke und kleine Snacks aus dem Automaten sind für Vegas-Verhältnisse auch sehr preiswert.

Bevor es mit Fotos weitergeht, ein paar Impressionen im Video, die ich aus etlichen Schnipseln zusammengeschnitten haben. Wie Ihr seht, war die Pinball Hall of Fame mitten in der Woche am frühen Mittag mit etwa 10-20 Gästen gut besucht. Vom Kind bis zum Opa war jedes Alter dabei, und alle hatten sichtlich Spass an den alten und neuen Maschinen. Wenn man sieht, mit welcher Freude die Menschen Pinballs spielen, ist es mir ein Rätsel, warum es nur noch einen Hersteller und kaum noch Aufstellorte gibt. Ich habe in Las Vegas nur ein paar Flipper im Vergnügungszentrum des New Yoik Hotels gesehen.

JavaScript is disabled!
To display this content, you need a JavaScript capable browser.

Ich empfehle, mit dem YouTube-Logo zu YT zu wechseln und dort das Video in den Vollbildmodus zu schalten. Bei Problemen hier der direkte Link zu Youtube.

Zwei Versionen eines Spielsysteme. Cleopatra als mechanische und als elektronische Version. Warum man bei der elektronischen Version ein Viertel mehr Punkte zum Freispiel brauchte, war mir rätselhaft.

Es hat Spass gemacht!!!

Haufenweise gesammelte Zeitungsartikel über Tim Arnold und sein Werk.

 

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis