Text Size

Zocken 2010 - die Zukunft des Automatenspiels in der BRD

Sehr geehrte Damen und Herren!

Herzlich willkommen zur Vorstellung unserer zukunftsweisenden Geldspielgeräte-Generation Zocken 2010, die ihnen auch in Zukunft volle Kassen bescheren wird. In den Entwurf dieser Geräte sind unsere gesammelten Erfahrungen mit der neuen Spielverordnung eingegangen, ferner nehmen wir bereits vorweg, was unsere Lobbyarbeiter gerade in kommendes Gesetz verwandeln.

Damit sie sich ein zutreffendes Bild über die Innovationen in Zocken 2010 machen können und nicht nur auf Gerüchte angewiesen sind, haben wir ihnen den rohen Entwurf eines Prototypen mitgebracht.

(Im Hintergrund erschallt ein Trommelwirbel, 40 halbnackte Mädchen tanzen lasziv vor der Bühne und werfen große Melonen in Mülleimer, ein Projektor wirft die folgende Zeichnung übergroß an eine Wand



(Unruhe macht sich im Saal breit.)

Ich sagte ihnen doch, dass es sich noch um einen rohen Entwurf handelt. Unser erster Entwurf vom Erfolgsmodell Blue Power sah auch nicht anders aus, und doch haben sie alle großartige Kassen mit diesem Gerät gemacht.

Am besten, ich fange einmal damit an, ihnen die Innovationen in Zocken 2010 zu erklären.

Keine Innovation, aber eine Erkenntnis unserer Marketingabteilung ist die einladende Namensgebung aller Geräte der Generation Zocken 2010. Dieser Entwurf trägt den unmissverständlichen Namen Zocken sollste! Diese direkte Ansprache setzt - genau wie erfolgreiche Namen wie zum Beispiel "Gib Gummi", "Euro Cash" oder "Sonnenfreak" - direkt beim Soziolekt der Zielgruppe an, wobei wir schon drei weitere Jahre der allgemeinen Verrohung extrapoliert haben. Aber das ist - so wichtig es auch für den Erfolg ist - nur eine Nebensächlichkeit.

Keine Nebensächlichkeit sind die technischen Neuerungen, die aus der Generation Zocken 2010 einen Garanten für ihren Erfolg machen.

Neu ist die Multimedia-Phalanx (A) an den Seiten jedes Spielgerätes. Sie besteht aus energiesparenden Stroboskop-Röhren (B) und dem patentierten Terrorsound-System (C), dass mit überwältigender Lautstärke die Aufmerksamkeit des Spielgastes an sich reißen und ein unvergessliches Spielerleben verursachen wird. Die beiden Seitenteile werden bei Spielbeginn automatisch zum Kopf des Kunden hin ausgefahren und sorgen für eine allsinnliche Erfahrung beim Spiel an den Geräten, die ein deutliches Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Produkten ist.

Zentrales Element des Gerätes ist der vertraute Jackpot-Locker (D) mit sechsstelliger Anzeige in Euro in gleißender Helligkeit. Hier wird dem Angebot der Spielcasinos und des Deutschen Lottoblocks eine angemessene Alternative entgegen gesetzt. Nichts führt zu so anhaltender Motivation bei den Opfe.. - äh - Spielkunden wie eine hohe Zahl.

Die Bedienelemente (K) sind konventionelle, verschleißfreie Drucktaster für Risiko 1:8 (E), Abgang 1:1 (F), Schnellspiel (G), Ultraschnellspiel (H) und Auszahlmöglichkeit (I) in übersichtlicher Anordnung, aber mit verwirrender und im Spielverlauf wechselnder Beschriftung. Interessierte Spieler können sich ein Benutzerhandbuch aushändigen lassen, das eine einigermaßen vernünftige Bedienung dieser Elemente ermöglicht. Aber keine Sorge, die meisten ihrer Kunden werden niemals herausbekommen, wie man den Zählerstand in Geld verwandeln kann. Schließlich wissen wir, worauf es beim Schreiben eines solchen Handbuches ankommt.

Völlig neu ist die programmierte Frontscheibe mit Erfolgsanzeige (J), die wegen ihrer revolutionären Neuheit einer etwas längeren Erläuterung bedarf.

Es hat sich in der Vergangenheit immer wieder als Problem erwiesen, dass die Spieler das Spielsystem nicht mehr richtig verstanden. Unsere folgerichtige Lösung ist der Verzicht auf jede Form des Spielsystemes, stattdessen wird einfach mit multimedialer Unterstützung der jeweilige Gewinn- oder Verlustfall angezeigt. In Tierversuchen mit einem ersten Laborgerät haben sich sogar dressierte Ratten als geeignete Kunden dieses Konzeptes erwiesen, so dass auch bei Problemspielern keine Verständnisschwierigkeiten mehr zu erwarten sind.

Die gesamte Ausführung ist ein hochauflösendendes TFT-Display, das auch die gesamte Gestaltung der Frontscheibe darstellt. Der Austausch eines Automaten ist jetzt völlig problemlos, es handelt sich um ein reines Software-Update. Dieses können sie bequem über unser Netzwerk beziehen, die Geräte sind permanent online. Für Großkunden haben wir auch besondere Pakete bezüglich der umsatzgerechten Auszahlspitzenverteilung. Werfen sie ruhig einmal einen Blick in unseren Prospekt! Wir haben für jede Form des Betr.. - äh - für jedes Bedürfnis das richtige Netzangebot.

Wahrscheinlich vermissen sie jetzt etwas Wesentliches, nämlich die Möglichkeit zum Münzeinwurf. Auch hier geht Zocken 2010 innovative Wege, die alles bislang dagewesene in den Schatten stellen.



Als große Neuigkeit ist die Münzaufnahme (L) völlig vom eigentlichen Spielgerät getrennt und kann in einwurffreudiger Höhe angebracht werden.

Das umständliche Einwerfen großer Mengen Münzgeldes durch einen engen, unergonomisch angebrachten Schlitz gehört der Vergangenheit an. Bei Zocken 2010 nehmen wir das Wort "Einwurf" wörtlich. Es gibt den spielfreudigen Eimertrichter (M), der die bequeme Münzung direkt aus einem Eimer voller Wechselgeld oder mit den letzten Euros aus der Tasche ermöglicht. Die Sortierung der Münzen erfolgt vollautomatisch, ohne dass der Spielgast sich Gedanken um diesen Pfennigkram machen muss. Einfach kippen, wird schon hippen!

Okay, an den Claims wird zurzeit noch von unserer PR-Abteilung gefeilt.

Eine eventuelle Auszahlung erfolgt ebenfalls direkt durch unsere patentierte Auswurfschleuder (N) in einen Münzeimer, was den angepriesenen Gewinnhöhen viel angemessener als die viel zu kleine Münzschale ist. Es wurde beim technischen Entwurf besonderes Augenmerk - oder besser: Ohrenmerk - auf die geräuschvolle Ausschüttung geballter Gewinne gelegt, da dies einen unwiderstehlichen Anreiz für die anderen Spieler schafft, einen weiteren 500-Euro-Schein in einen Eimer mit 2-Euro-Münzen zu wechseln. So werden auch die Gewinne der Spieler noch ein Gewinn für sie, und darauf kommt es an.

Setzen sie auf Zocken Zwanzig Zehn, und die Kassen lassen sie die Sonne seh'n!

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit.

Ich distanziere mich ausdrücklich von meinem eigenen Text, der bestenfalls als Ausfluss eines kranken Hirnes zu werten ist. Etwas Satire kann durchaus enthalten sein, wer suchet, der wird finden. Wer sich unter den Automatenbauern von diesem Text auf dem Schlips getreten fühlt, der sollte besser Fliege tragen. Entschuldigt bitte die sehr rohen Zeichnungen aus meinem Notizbuch, ich habe gerade nicht die Muße, es sauber zu zeichnen. Schande, wem Schande gebührt!