Text Size

3.1 Bally Wulff - Umgang mit der EZ


Wie kann der Besitzer eines Bally Wulff Gerätes mit der EZ umgehen ?

Ich kenne zwei rechtlich einwandfreie Möglichkeiten

  • Ignorieren
  • Regelmäßiges manuelles Leeren der Röhren


EZ ignorieren
Trotz EZ bleibt das Spielsystem unverändert. Wenn ich 100 Sonderspiele gewinne, oder im Risiko auf 50 Sonderspiele abstürze, wäre es im Echtbetrieb in der Kneipe auch passiert.

Wer „Spielspass“ an einem Gerät zu Hause mit “originalem Spielverlauf” gleichsetzt, kann die EZ einfach ignorieren.

Es werden teilweise nur 15ct statt 20ct Einsatz abgezogen, was im Schnitt zu einer Auszahlquote um 80% führt. Der Kasseninhalt wird geringer als im Echtbetrieb, aber immer noch positiv sein.

Regelmäßiges manuelles Leeren der Röhren
Der geringere Einsatz wird bei einem Kassenzulauf von €150 aktiviert. Einer unser User hat vorgeschlagen, regelmäßig manuell die Münzröhren zu entleeren. Der Automat registriert einen Fehlbetrag, Das Eintreten eines Kassenzuflusses wird verhindert.
Weitere Angaben des Users:

Da die neueren GSG von BW (Gerätenr. 033 und höher) eine sehr leicht zu entnehmenden, komplett aus Kunststoff bestehenden Röhrenblock haben, dürfte das Risiko von Beschädigungen bei dementsprechender Handhabung SEHR gering sein! Falls es dennoch mal zu einer Beschädigung kommen sollte, so sind diese Bauteile doch relativ günstig zu ersetzen.

Lediglich EUROTEC GSG bis zum Baujahr Ende 2000 haben noch die ältere Auszahleinheit, bei welcher man die komplette Auszahleinheit aus dem System - mit vorherigem Entfernen des seriellen Kabelsteckers - ausbauen muss. Hierbei ist naturgemäß das Risiko von Beschädigungen etwas erhöht!
Meines Wissens hat der KroneRoyal (Gerätenr. 032) als letztes generell eine solche ältere Auszahleinheit. Nachfolgegeräte (ab Gerätenr. 033) haben i.d.R. die Neue Auszahleinheit. Vielleicht hat Bally Wulff später noch Restbestände verbaut.