Text Size

Playmont / Allcoin / Zaccaria

 

Playmont Spielautomaten GmbH Playmont
Kölnische Str. 12-14
34117 Kassel

 

http://www.playmont.de/

Zur Geschichte: Meldungen aus 1984

Zwei bedeutsame Konkurse der bundesdeutschen Automatenwirtschaft hatten Lücken geschlagen, die sogleich wieder geschlossen worden sind. Der Konkurs des Importeurs AVG hat gleich drei neue Anbieter hervorgebracht:

Geldspielgeräte, von Playmont (Schweiz) entwickelt und von Zaccaria (Italien) hergestellt, werden künftig von Grassegger (Kassel) exklusiv vertrieben, soweit Spielideen von Jürgen Jäger (Kassel) ausgegangen sind. Eine zweite Absatzschiene für Playmont/Zaccaria ist die als AVG-Auffanggesellschaft neu gegründete Allcoin (Altenburg). Als dritter Anbieter ist Zaccaria selbst mit einer eigenen Vertriebs GmbH. in die Bundesrepublik Deutschland gekommen.

Geschäftsführer dieser Zaccaria Vertriebs GmbH. ist Wiggo Döring, seit einiger Zeit in Diensten von Hellomat. Der eifrige Spielautomaten-Produzent aus der Eifel ist denn auch finanziell an Zaccaria-Deutschland mit einer SperrMinorität beteiligt.

Andere Bande wurden von Hellenthal nach Hamburg gestrickt. AbisZ, Alleinimporteur von Beil Fruit (Großbritannien), zeigte auf der IMA fast ausschließlich Geldspielautomaten aus dem Zaccaria-Programm. Sowohl Hans Hesse (AbisZ) als auch Rüdiger Deutsch (Hellomat) versicherten, daß beide Unternehmen eine Kooperation eingegangen seien. Zaccaria mischt schon seit einiger Zeit auf dem deutschen Markt mit. Geplante Zuwächse stoßen zunächst in eine Lücke vor, die bei Bell Fruit entstanden ist. Offenbar ist das Klassenziel fünfprozentiger Marktanteil hier nicht erreicht worden.

Allcoin

Ein Bericht aus der Automatenpedia 1984

Seit Jahresbeginn ist ein neues Unternehmen auf dem bundes­deutschen Markt aktiv. So etwas wirft in Branchenkreisen Fragen auf. Vor Ort bei „Allcoin" in Siegburg.

Ludwig Uher heißt der Geschäftsführer der GmbH. Ein Mann, der noch kaum Automaten-Erfahrung aufzuweisen hat, aber um so mehr in modernem Management. Die hat er weltweit teilweise in verwandten Branchen erworben. Ludwig Uher war zum Zeitpunkt dieses Interviews in Ferien.  Ein geläufiger Name in unseren Krei­sen ist Gerhard Reppel, der bei „Allcoin" als Vertriebsleiter fungiert. Er war Geschäftsführer von „AVG", die im vergangenen Jahr in Konkurs gegan­gen ist. Warum drumherum reden!

Gerhard Reppel: „Ich will diesen Fra­gen gar nicht ausweichen. Sie dürfen mir glauben, daß mir dieser ,Betriebsun­fall` verdammt unter die Haut gegangen ist. Nächtelang sind mit den Banken Verhandlungen geführt worden, um we­nigstens für unsere Kunden erträgliche Lösungen zu finden. Ich darf heute sa­gen, daß dies weitgehend gelungen ist. Es hat keine Anschluß-Konkurse gege­ben. Ich kann den Kunden, die auch in Zukunft meine Geschäftspartner sind, in die Augen sehen."

Es drängt sich die Vermutung auf, daß „Allcoin" eine Auffang-Gesellschaft für die zu Bruch gegangene AVG ist.

„Eindeutiges Nein!" Es kommt wie aus einem Munde zugleich von Gerhard Reppel und Dr. Thomas Bandl. Der Spielemacher aus der Schweiz, Ge­schäftsführer der „Playmont AG", Kreuzungen, ist zu diesem Interview mit dem „Automaten Markt" angereist. Wir erfahren, daß Dr. Bandl Hauptgesell­schafter von „Allcoin" ist und sich von „AVG" deutlich distanziert.

Wohl sei ein Teil der Lagerbestände aus der Konkursmasse verwertet wor­den. Übernommen wurde auch die Adresse mitsamt der Betriebsstätte und einem Teil des Personals. Zwölf Mitar­beiter werden in Siegburg beschäftigt. Mit ihnen wurde last but not least das Know-how eingekauft.

Gerhard Reppel: „Wir sind dafür be­kannt, Ideen in die Tat umzusetzen, die uns von Mitbewerbern unterscheiden." Den Produkt-Schwerpunkt sieht „All­coin" in Geldspielgeräten aus der eidge­nössischen Ideen-Fabrik von Dr. Bandl. Kollidiert das aber nicht mit Grassegger, Kassel?

Dr. Thomas Bandl: „Das ist eine völ­lig andere Schiene und hat mit Allcoin` gar nichts zu tun. Grassegger hat den Alleinvertrieb für Geldspielgeräte, die zusammen mit Jürgen Jäger entwickelt worden sind. Die haben wir hier nicht im Programm."

Zwei Geldspielgeräte von Playmont sind es, die ausschließlich über „Allcoin" abgesetzt werden: „Safari" mit Lauf­lichtsystem und „Tropic" mit Walzen. Hat mit letzterem der Lauflicht-Fan Dr. Thomas Bandl vor dem traditionellen bundesdeutschen Spieler kapituliert, der seit drei Jahrzehnten Scheiben oder Walzen gewohnt ist?

Dr. Thomas Bandl: „Zugegeben, wir produzieren das Walzen-Gerät, weil es der deutsche Markt verlangt. Aber ich bin nach wie vor davon überzeugt, daß dem Spiel ohne mechanische Teile die Zukunft gehört. Unsere Produktion ist der Entwicklung meines Erachtens um rund drei Jahre voraus."

 

Allcoin