Text Size

Münzprüfer Fachwissen Teil 7

Wurde in den vergange­nen technischen Beiträ­gen, in zwei Folgen der NRI-EMP G 18 im Detail beschrieben und abge­handelt, so wird in den zwei Folgeartikeln aus­schließlich der NRI-EMP G 13 erläutert und im Detail beschrieben.

Das Modell G 13 wurde speziell für solche Geräte und Automa­ten konzipiert bei welchen die Einbaumaße durch den Geräteauf­bau eingeschränkt sind und die Ver­wendung der maßlich „größeren EMP-Modelle" nicht gegeben ist.

Der Vorteil des G 13, gegenüber dem G 18-Modell liegt in der Kom­paktbauweise mit kleinsten Abmes­sungen. Die Prüfung und Messung der Münzen wird nach der gleichen Methode wie beim G 18 vorgenom­men, so daß die gleiche optimale Prü­fung der Münzen gewährleistet ist.

Auf der Abbildung 1 ist der EM P G 13 fotografisch dargestellt. Auf derAb­bildung la sind die baulichen Abmes­sungen des G 13 ersichtlich.

Auf den Abbildungen 4,4a, 4b, wird der konstruktive Aufbau des G 13 - in Form von Zusammenstellungsplä­nen - dargestellt. Die einzelnen Bau­komponenten sind benannt.

Auf Abbildung 4a ist der Zusam­menstellungsplan G 13 mit 2-Preis­Stepper zu sehen.

Auf derAbbildung 2 ist der G 13 mit der Frontplatte dargestellt, die Bau­teile sind in der Teileliste bezeichnet.

Auf der Abbildung 3 ist die G 13 Fa­milie ohne Stepper (oben) und mit Stepper-Platine (unten) dargestellt.

Die Stepper-Ausführungen (1 und 2-Preis) sind als besonders zweckmä­ßig und vorteilhaft für den Einsatz be­ziehungsweise die Verwendung von Unterhaltungs-Automaten wie Flip­per, Video-Automaten und Sportau­tomaten, wo über höhere Preiseinsät­ze Bonus-Kredite gegeben werden können.

Die baulichen Maße des EMP G 13 sind so gehalten, daß die Austausch­barkeit zum mechanischen Münzprü­fer Modell G 04 gegeben ist. Einer Umrüstung auf EMP, welche zurZeit mittels mechanischer Münzanlagen betrieben werden, steht also nichts im Wege. Wegen der optimalen Prüfsi­cherheit von Münzen und der gerin­gen Störanfälligkeit gegenüber me­chanischer Münzprüfern ist eine Um­rüstung zu empfehlen, wenn Störan­fälligkeit, Falschgeldprobleme und Service-Kosten bezüglich der Münz­anlage beträchtlich sind.

Aufgrund der vielen Vorteile, wel­che der EMP bietet, ist zukunftswei­send Anwendern und Automaten­Herstellern zu empfehlen, Automa­ten - im Zeitalter der Elektronik - künftig grundsätzlich mit elektroni­schen Münzprüfern auszustatten. Die Tendenz des „Umschalten auf EMP" für Exportgeräte ist bereits vor­gegeben.

Zusammengefaßt die wesentlichen Vorteile des EMP G 13:

  • Justieren auf jede beliebige Münzannahme mittels Einstellgerät
  • geringe Geräte-Abmessungen
  • präzise Münzmessung und die Möglichkeit des Ausdruckens der Werte mit Hilfe des Einstellgerätes er­möglichen schnelles und sicheres Reagieren auf Falsch- und Fremdgeld
  • austauschbar zum mechanischen NRI-Münzprüfer G-04
  • je zwei Prüfkanäle (normal/eng) für 1,-/2,-/5,- DM-Münzen
  • Kanalwahl eng durch einfaches Umschalten am DIL-Schalter: noch größere Falschgeldsicherheit

Technische Daten

Annahme: 6 Münzen, Durchmes­ser 15 bis 31 mm, Dicke: 1,5 bis 2,6(3,3) mm, Abmessungen: Höhe: 102 mm, Breite: 89 mm, Tiefe: 52 mm, Tempe­

raturbereich: 0 °C bis 55 °C, Versor­gungsspannung: 12 Volt D.C. + 3 Volt/- 1 Volt, Ausführung auf Wunsch auch mit Frontplatte und Stepper.

Die Anwendung und der Einsatz der EMP G 13 ist in Video-Automa­ten, Flipper-Automaten (Pin Balls), Sportgeräte, Elektronik-Darts, Bil­lards, Snooker und Waren- und Ge­tränke-Verkaufsautomaten möglich.

Für Außen- und stromunabhängi­ge Automaten kann die Versorgung - des EMP auch über eine 12 Volt Batte­rie rie erfolgen. Die Batteriekapazität muß allerdings der Stromaufnahme des EMP entsprechen, das heißt von - der Kapazität her mindestens einer Motorrad-Batterie sein.

Sicherheitsvorrichtung am EMPG 13: Eine Münzsperrung über eine ge­meinsame Sperrleitung für alle Mün­zen ist vorhanden.

Die Sperrung einzelner Münzen kann am DIL-Schalter eingestellt werden.

Nachfolgend der vorangegangenen Konzept-Beschreibung und der bild­lichen lichen Darstellungen wird im zweiten Teil der nächsten Ausgabe, eine zu-, sammengefaßte technische Anlei­tung des EMP G 13 aufgezeigt.

Ende der Artikelserie

Abbildungen

 

1

 

2

 

3

 

4

 

5

 

6

 

7

 


Aus dem Automatenmarkt 1991