Text Size

Rotamint Super Bingo (1973)

Als Nachfolger der Brillant (1972) kam die Super Bingo. Sie ähnelt der Brillant vom Spielsystem sehr stark, hat allerdings als Besonderheit sieben statt der üblichen fünf Ablesefenster. Bei den äußeren jeweils drei und in der Mitte ein Ablesefenster. Das Spielsystem wurde so entworfen, dass sich dadurch 5 Gewinnlinien ergeben. Die Möglichkeit zum Halten der äußeren Spielscheiben per Tastendruck gibt es bei der Super Bingo nicht mehr.

Die vier Pilz-Joker-Schwein-Kombinationen von der Brillant wurden übernommen, anstelle von rosa Glücksschweinchen gibt es bei der Super Bingo allerdings Hufeisen. Auch die Chance auf zusätzliche 10 Sonderspiele bei Erscheinen einer dieser Kombinationen wurde übernommen.

 

Um die vier Felder auf der linken Seitenscheibe aufleuchten zu lassen, bedarf es hier nicht einmal einer Gewinnkombination. Es genügt schon, wenn im vorhergehenden Spiel eine 1,20 DM (einziger Gewinnbetrag in rot) auf der linken Spielscheibe erschien. Dafür erscheinen die Pilz-Joker-Hufeisen-Kombinationen aber auch seltener als bei der Rotamint Brillant. Zwar ist die Anzahl der Symbole auf den Spielscheiben insgesamt gleich, doch es liegt daran, dass auf der rechten Spielscheibe mehr dieser Symbole als auf der linken Spielscheibe vorhanden sind. Bei der Rotamint Brillant ist es umgekehrt. In Verbindung mit Nutzung der Nachstartmöglichkeit erscheinen diese Kombinationen dabei häufiger.

 

Die Zahl der möglichen 10er-Verlängerungen in der Serie wurde erhöht und zusätzlich wird die zweifache Chance geboten, auf Stellung 25 des Spielezählers einen Neustart der Serie, sowie die zusätzliche Aufstockung auf 40 Spiele zu erlangen (bei Joker oder Kleeblatt auf der mittleren Spielscheibe), sofern dies nicht ohnehin schon erreicht wurde. Bei der Super-Bingo gibt es neben den sieben Ablesefenstern noch eine weitere Besonderheit: Die äußeren Spielscheiben sind mit einigen 20-Pf-Symbolen versehen. Die mittlere Spielscheibe jedoch hat keine "20", somit kann die 20-Pf-Kombination nur mit dem Joker erzielt werden. Der Joker allein allerdings zahlt wie bekannt ohnehin 20 Pfennig. Kurz gesagt: die "20" auf den äußeren Spielscheiben ist eine Niete. Zu allem Überfluss ist die Gewinnkombination "20-Joker-20" trotzdem im Gewinnplan auf der linken Seitenscheibe aufgeführt.

Seit der Super Bingo hatten alle Rotamint ein insgesamt um etwa 10 cm höheres Gehäuse. Der Sockel unterhalb des eigentlichen Gehäuses entsprach mittlerweile nicht mehr dem zeitgemäßen Design eines Automaten und wurde daher weggelassen. Die "Auszahlböden" unterhalb des Gehäuses sind nicht mehr aus Metall, sondern aus Kunststoff und im Gerät als "Auszahlladen" integriert. Die Super Bingo hatte als erste eine Auszahlröhre für 2-DM-Stücke, welche zur Direktauszahlung genutzt werden, wenn eine 20er-Serie (oder größer) läuft.

 

 

Unter dem Schriftzug mit dem Gerätenamen sind die fünf Gewinnlinen Bildlich dargestellt, zusätzlich werden die beiden Stellungen der

mittleren Scheibe mit Joker bzw. Kleeblatt gezeigt, die in jedem Fall, also unabhängig von den äußeren Spielscheiben zu einem Gewinn führen.