Text Size

Rotamint Super 70 (1974)

 

Ebenfalls im Jahr 1974 erschien die Rotamint Super 70, in punkto Optik erkennt man - zumindest als Laie - auf den ersten Blick keinen Unterschied zur Rotamint Kleeblatt. Die Technik beider Geräte ist nahezu identisch. Anstelle von maximal 50 locken hier 70 Sonderspiele als Spitzengewinn. Das ganze zwei mal als Verlängerung auf Stellung 11 oder 33 des Spielezählers und Kleeblatt im Mittelfenster (zusätzlich zu vier mal 10er Verlängerung) und ein weiteres Mal über die veränderte Glückstreppe. Im Gegensatz zur Rotamint Kleeblatt hat die Super 70 eine Treppe mit insgesamt 10 Feldern, welche nach jedem dritten Spiel um eine Stufe steigt bzw. wieder von neuem beginnt, wenn das obere Feld erleuchtet war. Es gibt zwei verschiedene Arten von Feldern. Die eine Hälfte besteht aus Feldern mit einem Kleeblatt, welches dann bei Erscheinen im Mittelfenster einen 40-Pf-Gewinn bringt (ohne das beleuchtete Feld ist das Kleeblatt bei der Super 70 außerhalb von Sonderspielen eine Niete).

 

 

Die andere Hälfte besteht aus Abbildungen von Gewinnkombinationen, welche bei gleichzeitigem Leuchten des Feldes und Erscheinen der abgebildeten Kombinationen zu einer Gewinnerhöhung führen. Wenn es sich bei der Super 70 auch nicht um eine "Exquisit" handelt, das ganze ist äußerst interessant, daher loht der Aufwand, die Arten der Gewinnerhöhungen anhand der Tabelle im Detail darzustellen:




Gewinnkombination Gewinn normal Gewinn mit entsprechend
beleuchtetem Glückstreppenfeld
Kleeblatt (auf der mittleren Spielscheibe)

kein Gewinn

0,40 DM

80  80  80

0,80 DM

2,00 DM

13 Joker 13

1,00 DM

5 Sonderspiele + 1,00 DM

2,-  2,-  2,- bzw. 2,- Joker 2,-

2,00 DM

10 Sonderspiele + 2,00 DM

1,40  1,40  1,40 bzw. 1,40  Joker  1,40

1,40 DM

5 Sonderspiele + 1,40 DM

7 Joker 7

2,00 DM

70 Sonderspiele + 2,00 DM

 

Aufgrund der erhöhten Gewinnerwartung durch die neue Glückstreppe wurden die 10 Sonderspiele für die Kombination 7-Joker-7 gestrichen.