Text Size

Rotamint Royal Super (1976)

Wahrscheinlich wäre der Name einfach nur zu lang geworden - eigentlich wäre die richtige Bezeichnung dieser Rotamint sicherlich "Exquisit Royal Super" gewesen. Trotz des mehr oder weniger "fehlenden" Namens ist die Royal Super ein würdiger Abschluss für diese durch und durch interessante Geräte-Baureihe mit dem Exquisit-Spielsystem.

Zwar kommt die Royal Super an das edle Design der Exquisit Royal nicht heran, aber dennoch ist die Gestaltung des Gerätes gut gelungen.

 

Im oberen Teil der Frontscheibe über der Anzeigetafel befinden sich vom zentralen Punkt der Ablesemaske ausgehend nach außen immer breiter werdende Strahlen mit den wechselnden Farben hell- und dunkelorange, an dessen Ende sich jeweils ein verspiegelter Stern befindet, oberhalb der Spielschieben wurden die Farben orange weinrot gewählt. Der Schriftzug ist komplett oben positioniert. Die Anzeigetafel ist ebenfalls in weinrot gestaltet.

Wie auch schon die Exquisit Royal ist die Royal Super mit drei statt der sonst üblichen zwei Jackpots ausgestattet. Diesmal haben alle drei Jackpots die gleich Anzahl von Feldern, nämlich je vier Stück. Auch die Benennung der Jackpots ist hier deutlich besser getroffen:

 

 

"g-r-ü-n", "b-l-a-u" und "g-o-l-d". Das sind zwar simple, aber nachvollziehbare, weil effektvoll an Spielinhalt angelehnte Bezeichnungen. Denn die Gewinnbeträge auf den Spielscheiben haben immer genau die Farbe, welchem Jackpot sie zugeordnet sind, einzige Ausnahme ist die goldene 8, diese ist im blauen Jackpot, da man ansonsten die goldene 7 und goldene 8 zusammen in den "Gold"-Jackpot hätte platzieren müssen. Bei der Royal Super wird durch die jeweils auslösende Kombination nicht nur die Wertigkeit der mittleren und unteren Jackpots bestimmt, sondern auch dem oberen, grünen Jackpot wird ein Bonus aufgeschlagen, wenn die Auslösung mit dem letzten Buchstaben (das "n" von g-r-ü-n) durch Erscheinen der Kombination "2,- Joker 2,-" erfolgt. Somit gibt es bei der Royal Super sieben verschiedene Serien, welche im Normalspiel erreicht werden können:

 


 

Kombination 8-J-8, nicht in Verbindung mit Jackpotauslösung 10 Sonderspiele
Jackpot "g-r-ü-n" 10 Sonderspiele
Jackpot "g-r-ü-n", ausgelöst mit dem "n" durch die 2,-DM-Kombination 20 Sonderspiele
Jackpot "b-l-a-u" 20 Sonderspiele
Jackpot "b-l-a-u", ausgelöst mit dem "u" durch die Kombination 8-J-8 30 Sonderspiele
Jackpot "g-o-l-d" 10 Sonderspiele
Jackpot "g-o-l-d", ausgelöst mit dem"d" durch die Kombination 7-J-7 50 Sonderspiele

 

 

Zusätzlich hat die Royal Super natürlich auch wieder die beliebte 9er-Verlängerungsleiste, diesmal allerdings "stehend", d. h. senkrecht von oben nach unten, statt bisher waagerecht von links nach rechts angeordnet, was an der eigentlichen Funktion jedoch nichts ändert. Es ist zwar Geschmackssache, die größere waagerechte Anordnung sieht meiner Meinung nach ansprechender aus. Ein Vorteil der senkrechten Anordnung jedoch ist, dass jedem Feld die Verlängerung auslösende Kombination beigeordnet ist und somit die Spielsituation besser zu erkennen ist. Die Wahrscheinlichkeit des Erreichens einer großen Verlängerung hat sich im Vergleich zur Exquisit Royal nicht verändert, denn es ist zwar wieder auf beiden äußeren Spielscheiben je zweimal die goldene Sieben vorhanden, dafür gibt es aber keine goldene Sieben auf der mittleren Scheibe mehr. Als positiv in Bezug auf die Siebenen ist noch anzumerken, dass bei Erscheinen der Kombination 7-J-7 auch außerhalb von Sonderspielen generell der Höchstgewinn von 3 DM gegeben wird.

Bei diesem Gerät gibt es noch eine Besonderheit, welche es bis zum heutigen Tage bei keinem anderen mehr gegeben hat: Zusätzlich bietet die Royal Super die Möglichkeit, mittels eines Tasters (unterhalb der Jackpotleisten), den Ablauf der Sonderspiele zu unterbrechen, d. h. bei Guthaben auf dem Sonderspielezähler ein Normalspiel (dann natürlich auch ohne Abzug aus dem Zähler) durchzuführen. Einerseits besteht mittels des Tasters die Möglichkeit, bei andauernder Betätigung Sonderspiele zu sammeln (oder zumindest einen Versuch dessen zu unternehmen...), was allerdings keinen nachvollziehbaren Sinn bringt. Andererseits, und das ist der springende Punkt, ist diese Einrichtung besonders nützlich im Hinblick auf Chancen-Spekulationen in der 9er-Verlängerungsleiste. Zwar sollte die zufällige Häufigkeit aller Spielscheibenstellungen für jedes neue Spiel gleich verteilt sein. Aber nur einmal angenommen, man benötigt z. B. im nächsten Spiel nur einen Joker für eine 10er-Verlängerung und der Joker ist bereits in den letzten zwei Spielen erschienen, so ist doch die Wahrscheinlichkeit, dass er ein drittes mal hintereinander erscheint, eher gering. Dann bietet es sich an, den Sonderspielablauf für ein paar Spiele unterbrechen und "nach Gefühl, wann der Joker wieder einmal erscheinen könnte", den Ablauf der Spiele fortzusetzen. Taucht der Joker dennoch während der unterbrochenen Sonderspiele auf, da kann man nur sagen: "Dumm gelaufen...". Gleiches gilt natürlich auch, wenn während der Unterbrechung ordentlich Kleingewinne und überwiegend goldene Felder auf der mittleren Spielscheibe anfallen, welche bei per Taster unterbrochener Sonderspielserie selbstredend nicht erhöht werden. Aber besonders bei den großen Verlängerungschancen für fünfzig oder hundert Spiele durch 7-J-7 ist der Taster für die Unterbrechung eine willkommene Sache. Wenn man genau in dem Spiel vor einer solchen Chance die 7-J-7 erreicht, dann kann man sich an einer Hand ausrechnen, dass die Wahrscheinlichkeit, diese Kombination im folgenden Spiel erneut zu erzielen, gegen Null geht. Dann sollte man das Sonderspiel in der Tat für ein paar, wenn nicht gar für ein paar Dutzend Spiele unterbrechen. Wann man die Spiele wieder freigibt, diese Entscheidung kann einem natürlich niemand abnehmen, und was dann letztendlich daraus wird, das entscheidet natürlich einzig und allein das Schicksal...

Die Technik der Vorgänger-Modelle wurde abermals übernommen, was für die Zuverlässigkeit der technischen Ausstattung der Geräte spricht. Daher gibt es zu diesem Modell auch nichts nennenswertes über das Innenleben zu berichten.

 

 

Die drei Lichtjackpotleisten der Rotamint Royal Super. Auf dem rechten Bild ist unterhalb der Lichtleiste der Schalter zum Unterbrechen von laufenden Serien zusehen. Das Foto unten zeigt den Sonderspiele-Gewinnplan, aus welchem auch die Sonderspielgewinne für voll erleuchtete Lichtleisten ersichtlich sind.