Text Size

Wiederholt durchstartende Walzen (Triomint)

Walzeneinheit_NSM

 

Die Kunstoffscheiben werden durch die Hitzeentwicklung mit den Jahren porös und zerbröseln. Dann beginnt das Schaukeln der Walzen. Weil die Ablesefenster für die Walzenstandbestimmung recht klein sind, wird die Stellung nicht mehr festgestellt. Dies wird allerdings noch nicht als Fehler erkannt, so dass das Gerät einfach weiterläuft und im Gewinnfall nicht aufbucht. Ein Abbuchen des Einsatzes erfolgte weiterhin.

 

Das Problem betrifft NUR folgende Geräte:

  • Triomint
  • Triomint Gold
  • Triomint Chance
  • Triomint Record
  • Rotamint Vario

 

 

Bei letztgenanntem Gerät ist es nur ein optisches Problem, da die Positionsabfrage für die Gewinnermittlung beim Scheibengerät im Gegesatz zum Walzengerät nicht direkt am Symbolträger erfolgt (Spielscheiben schlagen beim Stoppen stark hin und her und bleiben zumeist schräg stehen).

 

Wenn die Ringe KOMPLETT zerbröselt sind (reicht bei EINER Walze) und die Walze deswegen zum "schief" stehen beleibt, so erkennt das Gerät dieses als Fehler/Manipulation und startet SOFORT ein neues Spiel und zieht dafür auch erneut den Einsatz ab

 

Problemlösung:

Sogenannte "Mini-Posts" aus Flippergeräten (aus Gummi, vorzugsweise Neuware verwenden) schafft Abhilfe. Bei den Walzengeräten passt immer genau in Minipost in die entsprechende Aufnahme für die Feder-Kupplungen zum Auspendeln der Walzen.

Bei der Rotamint Vario müssen bei den äußeren Scheiben je ca. 1,5 Ringe und bei den beiden mittleren etwa je 0,5 Ringe verwendet werden. Die Ringe lassen sich mit einem Cutter oder Skalpell hervorragend halbieren.

 

Diskussionsthread

Link zum Automatenarchiv.de

 

Daraus mit freundlicher Genehmigung von Daniel Breitenbach:

 

Triomint_durchstartende_Walzen