Text Size

Gerdes, Hans

Gerdes Hans

Hans Dampf in allen Gassen
Dieter Gerdes feiert 65. Geburtstag

(ein Bericht aus 1992)

Am 24. Januar 1992 feiert Dieter Gerdes seinen 65. Geburtstag. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in der Automatenbranche wird er auch heute noch bei Fragen und Problemen gerne um Rat gefragt. Die von ihm ins Leben gerufene Aktion „Vorbildliche Spielstätte" führt er in eigener Regie durch. Rund 900 Spielstätten hat Gerdes für die Informationsgemeinschaft Münzspiel bereits bewertet.

Eigentlich wollte Dieter Gerdes im Jahre 1988 nach langjähriger Tätigkeit in der Automatenbranche in den Ruhestand treten. Doch wie das Schicksal es wollte, stand er bereits drei Monate später wieder im Dienst der Branche. Diesmal für die IMS in Bonn. Geschäftsführer Heinz Warneke konnte diesen „Typen" mit seiner großen Erfahrung bestens gebrauchen. Den geplanten Ruhestand hat diese Aufgabe ihm nicht gebracht, dafür aber um so mehr Freude bei der Arbeit.

Doch die hatte er nicht erst seit seiner Tätigkeit bei der IMS. Bereits in jungen Jahren machte sich Gerdes als Handelsvertreter selbständig. Im Juni 1953 wurde seine Legitimationskarte auf „Spielapparate" erweitert. Gleichzeitig übernahm er den Außendienst bei der Firma Schmitz und Gerdes, an der sein Vater beteiligt war. Am 1. Oktober 1953 gründete er mit seinem Vater die Firma Gerdes & Sohn Automatengroßhandel in Köln. Neben amerikanischen Musikboxen und Kegelbahnen konnte man über Gerdes auch Kuriositäten wie Parfumspritzen, Kaffeemehlautomaten und Kerzenautomaten beziehen. Viele heute selbständige Automatenkaufleute begannen ihre Laufbahn als Mitarbeiter im technischen oder kaufmännischen Bereich bei Gerdes & Sohn.

1954 trat der Unternehmer in den Deutschen Automaten-Großhandelsverband (DAGV) ein. Hier gilt er als einer der ersten Männer der Stunde. Auch im Deutschen Automaten-Verband war Gerdes aktiv. Bei zahlreichen internationalen Tagungen und Veranstaltungen konnte man ihn treffen. Nach dem Tode des Vaters wurde die Firma Gerdes & Sohn verkauft und Gerdes begann 1965 als Geschäftsführer im Hause Löwen-Automaten als Leiter der Firma Rhein-Automaten in Köln mit den dazugehörigen Niederlassungen. Seine Aktivitäten wurden mit der Zeit umfangreicher, womit sich auch sein Bekanntheitsgrad innerhalb der Branche steigerte. Bei Jahreshauptversammlungen, Jubiläen und Festen wollte man auf sein Organisationstalent nicht mehr verzichten.

Ob Conferencier, Versammlungsleiter oder Gastkritiker - Dieter Gerdes war immer „Hans Dampf in allen Gassen". Sowohl seine geschäftlichen als auch privaten Aktivitäten führten dazu, daß man bald an ihm nicht mehr vorbeikam. Nach mehr als 20jähriger Tätigkeit im Hause Löwen-Automaten beendete Gerdes dann 1988 seine Geschäftsführer-Tätigkeit, um in den verdienten Ruhestand zu gehen. Anstatt aktiver Rentner wurde Dieter Gerdes dann aber aktiver Spielstätten-Bewerter für die IMS, was ihm viel Freude und viele Kontakte zu den Automatenkaufleuten verschafft. Und somit eine feste Verbindung zur gesamten Automatenwirtschaft, die nach wie vor zum Lebensinhalt von Dieter Gerdes gehört.