Text Size

Jackpot Lichtleisten

Vor allem die Exquisit-Generation von NSM verwendete oft das Spielfeature Jackpot-Lichleiste. Unterscheidungsmerkmal zu anderen Spielsystemen soll sein: Eine Lichtleiste wird in unterschiedlicher Reihenfolge durch verschiedene Gewinnkombinationen erleuchtet. Ist die Leiste komplett gefüllt, wird automatisch ein Gewinn gegeben.

 


Exquisit Royal (NSM 1976)

Beim NSM Exquisit Royal von 1976 wurde die wohl meistdiskutierteste Jackpot-Leiste verwendet:

d a s - b e s t - s p i e l

Der User Guido fragt in diesem Beitrag:

Warum heißt es "best"? Verstehe ich da was nicht? Es müßte doch "das beste spiel" sein? Es wird ja wohl kaum holländisch sein. Wenn man nur 4 Felder hat, dann kann man doch ein anderes Wort nehmen wie z. B. "gute" oder von mir aus auch "gold" (ich gebe zu, dass es schwer ist, ein passendes Wort zu finden), aber "das best spiel" geht gar nicht. Da finde ich g r ü n - b l a u - g o l d beim royal-super (1977) wesentlich gelungener. Oder gibt es da tatsächlich einen weiteren Sinn, den ich im Moment nicht ableiten kann?

 

muenze meint dazu:

Das BestE Spiel wäre nicht möglich gewesen, dafür hat der mittlere Jackpot ein Feld zu wenig gehabt. Und niederländisch kann es auch nicht sein, denn es handelt sich ja um ein deutsches Gerät - ganz davon abgesehen hätte es dann "Het Best Speel" heißen müssen, was sogar gepasst hätte...

Ich habe in meiner Gerätebeschreibung folgende Alternative genannt:

Oberer Jackpot "T-O-P"
mittlerer Jackpot "G-O-L-D"
unterer Jackpot "R-O-Y-A-L"

 

Elias Schwerdtfeger geht der Sache natürlich wie gewohnt auf den Grund:

Ursprünglich hatte der Designer einen ganz anderen Text vogesehen, der genau reflektiert, wie ein fast vollständig gefüllter Lichtjackpot den Spieler zu motivieren vermag:

g - i - b ... m - e - h - r ... k - n - e - t - e


Aber als man das bei NSM sah, musste der ehrliche Text schnell "entschärft" werden, und das geschah mit ganz heißer Nadel. Deshalb ist die Lösung etwas unvollkommen geraten.

Wozu muenze natürlich das letzte Wort hat:

Oder in Hinblick auf den fast immer vollen (aber eben nur FAST vollen Jackpot):

.......I-C-H..........K-O-M-M..........J-E-T-Z-T......


doppel-As (NSM-Löwen

Im Lichtjackpot werden alle Gewinne ab 80 Pf. festgehalten und angezeigt (außer "7-Joker-7").

DoppelAs2

Wenn die vier Anzeigefelder H E R Z erleuchtet sind, werden die im Gewinnplan angezeigten Sonderspiele gegeben.

DoppelAs3

Werden durch den Lichtjackpot 5 Sonderspiele ausgelöst, so bleibt die Lichtsäule während dieser Serie erleuchtet. Kommt es während dieser Serie zu einer Gewinnkombination "As-Joker -As", so wird auf 10 Sonderspiele aufgestockt.

10 oder 30 Sonderspiele werden erreicht, wenn eine bzw. zwei "As-Joker-As"-Kombinationen vor Erreichen der 5er-Serie erzielt wurden.Wenn 10 oder 30 Sonderspiele ausgelöst werden, erlischt die Lichtsäule, und die Zahl der Sonderspiele wird extra angezeigt.

DoppelAs


Senator (Bally-Wulff 1979)

Als Antwort auf die Erfolge von NSM brachte Bally-Wulff 1979 den Senator mit Jackpots, wenn auch nicht als Leiste, sondern als Quadrate" realisiert.
Senator1
In jedem Spiel läuft und stoppt eine Scheibe (oberhalb der Walzen) mit nur einem Gewinnsymbol, den Stern. Erscheint der letzte Gewinn eines Quadrats zusammen mit dem Stern, erhöht sich der Gewinn von 10 bzwl. 20 sonderspiele auf 50 bzw. 100 Sonderspiele.
Drei Probleme nehmen dem Jackpot einigen Spielspass:
  • 12 verschiedene Gewinnklassen führen dazu, dass im Normalspiel sehr wenig Gewinne einlaufen
  • 12 verschiedene Gewinnklassen führen auch dazu, dass sie oft durch eine einzige Gewinnstellung von 12x12x12 verschiedenen Kombinationen schwer erreichbar sind.
  • Das Auslösen von Jackpots leert diesen. Nicht selten führt dies dazu, dass kaum Felder erleuchtet bleiben und kein Anreiz zum Weiterspielen besteht.
Der Senator hat zusätzlich gleich vier Jackpotleitern. Siehe den Bericht hier.
.
Senator3
(Autor: Esteka)


Uno (Spieltec 1991)

1991 verwendete Spieltec im Uno die Spielidee. Vier Jackpots, die durch zwei oder drei Gewinnbeträge gefüllt wurden, gaben Festgewinne von 5, 6, 10 oder 12 Sonderspiele. Sonderlich attraktiv war dies nicht, auch wenn man die Felder geschickt so verteilte, teilweise sogar doppelt, dass meist "nur" noch ein Feld in jedem Jackpot fehlte. Ausspielungen mit der Möglichkeit, auch grössere Gewinne zu erzielen, wären vielleicht beim Spieler besser angekommen. Oder wie wäre es mit einem verdoppelten Gewinn, wenn das jeweils "einfachste" Feld jedes Jackpot als letztes einläuft?

Uno1

Uno2

(Autor: Esteka)



Dieser Beitrag ist in Arbeit. Ergänzungen und Korrekturen sind erwünscht! Das verwandte Feature Lichtleiter wird in diesem Beitrag vorgestellt

Diskussion