Text Size

Einsatz von Token mit Loch in ST-95-Geräten

Schon häufig kamen in unserem Forum Fragen bzgl. des Einsatzes von Loch-Token in Löwen-Geräten der ST-95-Generation auf. Die Problematik: Wegen des Loches in den Token bekommen die Lichtschranken (im Gegensatz zu den Mikroschaltern) ZWEI Impulse und erkennen die Geräte eine Manipulation. Es ertönt ein lauter Alarm und es erfolgt (ggf. nach Beendigung des laufenden Spieles) ein Reset. Das Problem kann jedoch umgangen werden. Glücklicherweise ist der Kanal, den die 2- und 5 DM-Münzen im Bereich der Mikroschalter und Lichtschranken passieren, breiter als die Münzen selbst. Dies ermöglicht des Verändern des Münzweges mit recht einfachen Mitteln. Ziel ist es, die Token im Bereich der Lichtschranke um etwa 5 bis 8 mm aus der originalen Laufbahn herauszulenken und dahinter wieder den ursprünglichen Weg nehmen zu lassen. Ersteres reicht aus, um die Token so an der Lichtschranke vorbeilaufen zu lassen, dass das Loch von ihr nicht mehr erkannt wird.

Zweiteres ist nötig, damit die Münzen a) bei leerer bzw. nicht voller Münzröhre ordnungsgemäß in die Röhren und nicht Kasse geleitet werden und b) bei voller Röhre in die Kasse geleitet werden, ohne dass eine Verstopfung im Münzkanal entsteht. Wie geht das? Zunächst einmal müssen am entsprechenden Münzkanal die vier Schrauben der Verschlussplatte gelöst werden (grüne Pfeile auf dem Foto). Besser entfernen bzw. hochklappen lässt sich die Verschlussplatte, wenn man auch noch den oberen Lichtschrankensensor entfernt (weitere 2 Schrauben, gekennzeichnet durch rote Pfeile).


Nun wird´s etwas knifflig: Zunächst einmal muss man sich eine Plexiglasscheibe oder ähnlich stabilen Kunststoff besorgen, der ziemlich genau die Dicke des 2 DM- bzw. 5 DM-Stückes hat. Aus diesem Material schneidet man sich dann unter Zuhilfenahme eines Dremels eine Art "Sichel" zu, die genau so in den Münzkanal passt, dass die Münzen bzw. Token diesen noch passieren können, ohne abgebremst zu werden und ausreichend weit weg vom Lichtschrankensensor umgeleitet werden.


Etwas probieren muss man, bis man es optimal zugeschnitten hat. Wichtig ist, dass die Münze SANFT aus der originalen Bahn gelenkt wird und nach Passieren der Lichtschranke auch wieder in die Originale Bahn zurück läuft. Nicht nur wegen der oben genannten Gründ bzgl. der Sortierung in Röhren und Kasse, sondern auch deswegen, weil zu lange Laufzeiten der Münzen zwischen Mirkoschalter und Lichtschranke zu Zeitfehlern und somit ebefalls zum Manipulations-Alarm führen. Dies kann passieren, wenn die Münze wegen zu unsauberer Kanten im kanals "aufspringt" oder zu langsam durchläuft, weil der Kanal zu eng ist. Wie gesagt, man muss schon etwas herumprobieren. Vor allem sollten die kanten der zugeschnittenen "Sichel" sauber entgratet und glattgeschliffen werden, damit sie die Token nicht zu stark abbremsen können.


Ist die Sichel richtig und optimal eingepasst (vorher mehrmals prüfen, indem man Token im liegenden Zustand des Münzkanals MEHRMALS durch den selbigen schiebt!!!), so kann man die "Sichel" mit Sekundenkleber fixieren. Die "Sichel" sollte man dabei regelrecht im Sekundenkleber ertränken (aber NUR DIE SICHEL, überflüssigen Kleber SOFORT beseitigen!!!), damit er auch UNTER die Sichel läuft. Verwendet man zu wenig Kleber, kann sich die Sichel im Laufe der Zeit durch die mechanische Einwirkung der durchlaufenden Token und Münzen lösen und dann muss man es erneut festkleben.


Das Ganze muss GRÜNDLICH trocknen, bevor es wieder zusammen gebaut wird. Wenigstens 30 Minuten. Gelegentliches, kräftiges Pusten oder ein kaltes Gebläse (manche Haartrockner verfügen auch über eine solche Funktion) unterstützen und beschleunigen den Trockungsprozess. Wenn es richtg getrocknet ist, sieht es so aus wie unten: Der Kleber und die Sichel haben sich mit der hinteren Platte des Münzdurchlaufkanals vereint und der Spielspaß mit Token kann nach dem Zusammenbau sofort beginnen (vorausgesetzt, die Münzprüfer wurden mechanisch so angepasst, dass sie die Token auch annehmen).


Leider habe ich gegenwärtig kein Gerät mit entsprechendem Umbau hier, welches ich öffnen könnte, um noch mehr Detailfotos zu machen und vor allem einmal die Länge der Sichel und dessen Krümmung zu messen. Sobald ich jedoch die nächste Münzeinheit umbaue, werde ich noch ein paar Fotos und die Abmessungen der Sichel nachreichen. Abschließend möchte ich noch anmerken, dass dieser Umbau auf die selbe Art und Weise auch bei den Geräten VOR der ST-95-Generation, also bei den ERSTEN vollelektronischen NSM-Geräten möglich ist (ab Rotamint Vario bzw. ab Triomint). Bei den elektromechanischen Geräten (bis einschließlich Rotamint Doppel-Jackpot) ist dieser Umbau nicht erforderlich, da die Echtheitsprüfung und Münzerkennung bei diesen Modellen noch nicht mittles zusätzlichen Lichtschranken erfolgt. Ich hoffe, ihr kommt klar beim Umbau. Wen nicht - einfach fragen, bin jederzeit gerne bereit Auskunft zu geben und/oder zu helfen. Ich habe diesen Umbau schon mehrfach erfolgreich umgesetzt. Gutes Gelingen wünscht

Euer muenze (Ihr schafft das schon!!!)

Diskussion hier und hier.