Text Size

E-60 Ausleseadapter

 

e60comfort

Bei Geldspielgeräten in der Aufstellung müssen alle 60 Tage die Statistikdaten über Einwurf und Auszahlung ausgedruckt und dem Finanzamt vorgelegt werden. Dazu wird normalerweise ein spezieller Drucker auf die genormte VDAI-Schnittstelle ( 9-Pol-SUB-D) gesteckt. Da wir aber diesen Ausdruck nicht anfertigen müssen, gibt es für diesen Zweck einen Druckersimulator, auch E-60 oder Rückstelladapter genannt. Falls Du doch an den Statistikdaten Deiner Geldspielgeräte interessiert bist, gibt es noch eine E-60-Direkt-Variante bei www.e-60-general.de, mit der Du über einen PC auslesen kannst. Merke: Niemals ohne den passenden Adapter einen PC per seriellem Kabel anschließen!! Besitzer eines Bally Wulff benötigen einen solchen Rücksteller nicht, die Geräte müssen nach Ablauf nicht mehr ausgedruckt werden.

 

Gleiches gilt für ADP, auch hier ist er eigentlich nicht erforderlich. Lediglich, wenn das Spielsystem des Gerätes verändert werden soll, muß das Gerät vorher doch noch ausgelesen werden. NSM/Löwen-Geräte müssen auch im Hobbybetrieb ausgelesen werden, hier wird der E-60 also tatsächlich benötigt. Alternativ kann man das GSG auch mit einer Servicetastatur auslesen, sofern Du eine haben solltest. Wenn man einen E-60General2 kauft und diesen permanent auf der Schnittstelle aufgesteckt lässt, wird bei jedem Einschalten "ausgelesen" und sogar die EZ unterdrückt. Auch Bergmann-Geräte müssen ausgelesen werden. Es gibt sogar noch eine preiswertere Variante des E-60 für diese Geräte, Diese hat lediglich eine Drahtbrücke. Aber bitte Vorsicht, diesen Drahtbrückenadapter nicht für andere Geräte benutzen, Kurzschlussgefahr!

Die Rücksteller heißen alle E60, ob nun General, Comfort, Profi oder eben auch 232. Diese Namensgebung rührt immer noch aus der Fehlermeldung "E-60" bei Löwen- und Panthergeräten. Mittlerweile müssen die Geräte auch nicht mehr alle 60 Tage ausgelesen werden, sondern nur alle 90 Tage. Die Auslesemeldung E-60 wurde nur einfach beibehalten, da sie den Aufstellern inzwischen geläufig war.

Mit dem normalen Rücksteller wird nur die Statistik des GSG zurückgestellt, Du kannst dabei keinerlei Statistikwerte wie, Geldeinwurf Auszahlung oder Quote, überprüfen. Aufstecken, warten, bis die LED entsprechend den Zustand anzeigt, fertig. Mit dem E-60/ RS232 (siehe Foto) kannst Du ein GSG an die serielle Schnittstelle des PC anschließen und einen richtigen Ausdruck erzeugen. Dieser wird auf der lokalen Festplatte abgelegt, kann natürlich auch ausgedruckt werden. Darin kannst Du die komplette Statistik auswerten. Einwurf, Auszahlung, Gewinne, Quoten, Röhrenfüllstände, Fehlgelder, angefallene Fehlermeldungen, Tagesjournal, etc.Teilweise wird diese Methode auch von gewerblichen Aufstellern genutzt, allerdings erkennen nicht alle Finanzämter diesen Ausdruck an.

PCDirekt_RS232 

Foto: Realkojack

RS232-2

Foto: Katzel

 

Beispiel für einen zum PC übertragenen Ausdruck

Diskussion

RS232