Text Size

Röhren von Hand befüllen?

AusdruckBoosterEs gibt immer noch Leute (bestimmt auch noch Aufsteller) die die Röhren von Hand befüllen/entnehmen.

Beispiel: Der Automat hat "errechnet" und über die Lichtschranken geprüft, das sich 100 2€-Stücke im Rohr befinden. Die Lichtschranke sitzt z.B. bei 82, danach wurden noch 18 Münzen nachgeworfen. Dann kommt jemand daher, der gerade Kleingeld braucht und nimmt 10 Stück von Hand raus.

 

Bei der nächsten Serie werden 30 Münzen ausgezahlt. Dabei wird die LS eben nicht mehr bei 18 Münzen unterschritten, sondern schon bei 8 Münzen.

Das GSG hat gemerkt, das 10 Münzen fehlen und weist diese als Fehlgeld im Ausdruck aus.
Von hier an rechnet der Automat mit der nach Lichtschranke korrigierten Zahl weiter.

Das geht natürlich auch anders herum - bei einer Auffüllung von Hand. Dann wird eben kein negatives, sondern positives "Fehlgeld" ausgewiesen.

Wobei für Fehlgelder zumeist eine Toleranzgrenze von 2 Münzen gegeben ist. Ist also die Abweichung über die LS geringer, wird kein Fehlgeld ausgewiesen.

Auf dem Bildchen sieht man, wie es sein sollte. Der Automat hat einen Gewinn, Saldo(1), von 235,30 gemacht. Davon sind 24,80 in die Röhren gewandert, der Rest in die Kasse. Fehlgelder = 0.

AusdruckBooster

 

Es geht also darum, dass der Automat nur bestimmte Röhren-Füllstände (an den Lichtschranken) registriert, und dazwischen quasi blind ist. Fülle ich nicht über den Wirtespeicher nach, sondern von Hand direkt in die Röhren, geht der Automat solange vom "alten bekannten" Füllstand aus, bis die nächste Lichtschranke eine Zustandsänderung registriert. Da dies aber zu dem Zeitpunkt noch gar nicht sein dürfte, wird der Unterschied erwarteter->tatsächlicher Füllstand als Differenz(=Fehl-)betrag gespeichert.Beim Geld herausnehmen natürlich ebenso.

Diskussion