Text Size

Walzen stoppen nicht korrekt - Reparatur von Triomint-Walzenmaschinen

P1060363_kleinBei den ersten elektronischen Triomin-Geräten waren die Walzen noch nicht direkt auf den Achsen der Motoren montiert. Sie wurden von einer Scheibe mit Zentrier- und Auspendel-Einrichtung angetrieben. Diese Scheiben wiederum wurden von den Motoren über einen Zahnriemen in Bewegung gesetzt. Die Kunststoffringe in den Zentrier- und Auspendel-Einrichtungen neigen im Laufe der Jahrzehnte dazu, auszuschlagen, ja sogar weich zu werden und zu zerbröseln. Dies hat zur Folge, dass die Walzen nicht mehr in ihren korekten Haltepositionen stoppen und angzeigte Gewinne nicht mehr gewertet werden.

Eine Reparatur ist dann unumgänglich. Wie das geht, wird Schritt für Schritt in diesem Artikel erklärt.

 

Achtung!!! Auf gar keinen Fall die Walzenbschriftung berühren! Und erst recht nicht versuchen, diese durch Reinigen optisch aufzuwerten! Farbe, Folie, Kleber und Symbolträger sind im Laufe der Jahrzehnte eine chemische Verbindung eingegangen. Berühren mit den Fingern hinterlässt defitiv unschöne Fingerabdrücke und Versuche, die Symbolträger zu reinigen haben ein Ablösen der kompletten farbe zur Folge! Daher unbedingt äußerst vorsichtig beim Reparieren mit den Walzen umgehen. Die Maschine nur an den metalltelen anfassen und die einzelnen Walzenmodule nur an den Halteblechen oder an den weißen Speichen der Symbolträger!

Zunächst einmal muss der Netzstecker gezogen werden. Anschließend kann die Maschine aus dem Gerät genommen werden. Das sollte eigentlich jeder selbst ohne weitere dataillierte Anleitung hinbekommen (2 Kabelverbidnungen links oben lösen, Rändelschraube zur Transportsicherung - soweit noch vorhanden - entfernen und Maschine durch Anheben der Schnappverschlüsse nach oben aus der Halterung herausnehmen).