Text Size

Elektronische Zulassung

1. Elektronische Zulassung

 

nopublicDie zulässige Aufstelldauer von Geldspielgeräten wird von der PTB (Physikalisch- Technischen- Bundesanstalt) für ein Mustergerät bestimmt. Dieses Mustergerät wird von den Herstellern zur Prüfung vorgelegt und darf mit der Zulassung in beliebiger Stückzahl mit gleichen Eigenschaften zwei Jahre lang nachgebaut werden.

Die Laufzeitbeschränkung war ein Mittel, um den Spieler vor Verlusten durch Verschleiß und zunehmenden Defekten (elekto)mechanischer Geräte, insbesondere der Münzauszahleinheiten, zu schützen. Es wurde eine eher willkürlich gewählte Laufzeit von vier Jahren genehmigt.

Weiterlesen: 1. Elektronische Zulassung

 

2.1 Bally Wulff


Erstes Gerät mit elektronischer Zulassung
Primus (März 1999)

Wir kann die elektronische Zulassung angezeigt werden
Bei Geldzählerstand 0 und Druck auf beide Risikotasten wird im Serien- und Geldzählwerksdisplay das Ablaufdatum (z.B. 12 2006) angezeigt. Auch auf dem Kassenausdruck (siehe unten) ist das Datum sichtbar.

Wie wirkt sich der Ablauf der Zulassung aus
Wenn der Geldzählerstand unter 20ct anzeigt, läuft im alphanumerischen Display ein Laufband „Ist die Zulassung abgelaufen ?“



Nach 60 Spieltagen ist kein Zwangsausdruck mehr nötig, kann jedoch durchgeführt werden, wenn gewünscht.




Wenn durch Geldeinwurf insgesamt mehr als € 150 in die Geldkasse (den roten Kassenbehälter) fließen, werden für bis zu vier Wochen nur noch 15 statt 20ct Spieleinsatz abgezogen. Der Spielablauf bleibt unbeeinflusst. Die Auszahlquote wird weiterhin durch das eingestellte Spielsystem gesteuert, erhöht sich durch den geringeren Einsatz jedoch um 25%.
Nach Ablauf von vier Wochen werden wieder 20ct Spieleinsatz abgezogen, der Kreislauf beginnt von Neuem.

Herstellerinformation
Bally Wulff informiert zur elektronischen Zulassung mit folgendem Dokument:

http://www.esteka.goldserie.de/EZ/Bally_Info.pdf
   

2.2 NSM-Löwen

Folgendes gilt für Löwen- und Panthergeräte.

Erste Geräte mit elektronischer Zulassung
Corrida (Juli 1999). Es sollen schon einige Geräte davor anscheinend als Test die EZ enthalten haben, z.B. der Tango Gold.

Wir kann die elektronische Zulassung angezeigt werden
Bei Geldzählerstand 0 und Druck auf beide Risikotasten wird im Serien- und Geldzählwerksdisplay das Ablaufdatum (z.B. „End 2005“ „End 3108“ ) angezeigt. Auch auf dem Kassenausdruck ist das Datum sichtbar.

Wie wirkt sich der Ablauf der Zulassung aus
Beim Einschalten blinkt im Geldzählwerk „Ende“. Dies muss durch Drücken der Starttaste bestätigt werden, ehe ein Spiel beginnen kann.



Nach 90 Betriebstagen ist weierhin ein Zwangsausdruck nötig.

Nach dem Auslesen des Gerätes und Kassenzulauf von € 80 werden 4 Wochen nur 10 statt 20ct Spieleinsatz abgezogen. Der Spielablauf bleibt unbeeinflusst. Die Auszahlquote wird weiterhin durch das eingestellte Spielsystem gesteuert, erhöht sich durch den geringeren Einsatz jedoch um 50%.

 

 

 

2.3 ADP


Folgendes gilt für alle Geräte aus ADP-Produktion, d.h.

  • Merkur
  • Mega
  • Kaiser
  • Barcrest

Erste Geräte mit elektronischer Zulassung
Merkur Castell und Mega Show Down [August 1998]
Der im Oktober 1998 erschiene Quick Step und die "de Luxe"-Version des Trumpf As von 01/2000 haben keine Elektronische Zulassung !

Eins der letzten Geräte ohne EZ: Optimus


Wie kann die elektronische Zulassung angezeigt werden
Bei Geldzählerstand 0 und Druck auf beide Risikotasten wird im Serien- und Geldzählwerksdisplay das Ablaufdatum (z.B. 12 2006) angezeigt. Auch auf dem Kassenausdruck ist das Datum sichtbar.

Wie wirkt sich der Ablauf der Zulassung aus

14 Tage nach Ablauf stellt das Gerät den Betrieb ein. Es kann nicht mehr bespielt werden.Die Münzannahme wird nicht aktiviert und es steht "Ablauf mm-jj" im Display.

Das Testprogramm kann noch aufgerufen werden.

 

   

2.4 Bergmann


2.4 Bergmann

Bergmann - Geräte ab dem 7APlus haben eine elektronische Zulassung.

Nach 9 Minuten piept das Gerät nach jedem Spiel einmal. Nach 10 Minuten wird das gesamte Geld ausgezahlt und eine dreiminütige Pause eingelegt. Sehr nervig.

 

 

3.1 Bally Wulff - Umgang mit der EZ


Wie kann der Besitzer eines Bally Wulff Gerätes mit der EZ umgehen ?

Ich kenne zwei rechtlich einwandfreie Möglichkeiten

  • Ignorieren
  • Regelmäßiges manuelles Leeren der Röhren


EZ ignorieren
Trotz EZ bleibt das Spielsystem unverändert. Wenn ich 100 Sonderspiele gewinne, oder im Risiko auf 50 Sonderspiele abstürze, wäre es im Echtbetrieb in der Kneipe auch passiert.

Wer „Spielspass“ an einem Gerät zu Hause mit “originalem Spielverlauf” gleichsetzt, kann die EZ einfach ignorieren.

Es werden teilweise nur 15ct statt 20ct Einsatz abgezogen, was im Schnitt zu einer Auszahlquote um 80% führt. Der Kasseninhalt wird geringer als im Echtbetrieb, aber immer noch positiv sein.

Regelmäßiges manuelles Leeren der Röhren
Der geringere Einsatz wird bei einem Kassenzulauf von €150 aktiviert. Einer unser User hat vorgeschlagen, regelmäßig manuell die Münzröhren zu entleeren. Der Automat registriert einen Fehlbetrag, Das Eintreten eines Kassenzuflusses wird verhindert.
Weitere Angaben des Users:

Da die neueren GSG von BW (Gerätenr. 033 und höher) eine sehr leicht zu entnehmenden, komplett aus Kunststoff bestehenden Röhrenblock haben, dürfte das Risiko von Beschädigungen bei dementsprechender Handhabung SEHR gering sein! Falls es dennoch mal zu einer Beschädigung kommen sollte, so sind diese Bauteile doch relativ günstig zu ersetzen.

Lediglich EUROTEC GSG bis zum Baujahr Ende 2000 haben noch die ältere Auszahleinheit, bei welcher man die komplette Auszahleinheit aus dem System - mit vorherigem Entfernen des seriellen Kabelsteckers - ausbauen muss. Hierbei ist naturgemäß das Risiko von Beschädigungen etwas erhöht!
Meines Wissens hat der KroneRoyal (Gerätenr. 032) als letztes generell eine solche ältere Auszahleinheit. Nachfolgegeräte (ab Gerätenr. 033) haben i.d.R. die Neue Auszahleinheit. Vielleicht hat Bally Wulff später noch Restbestände verbaut.

 

   

3.2 Löwen - Umgang mit der EZ


Wie kann der Besitzer eines Löwen Gerätes mit der EZ umgehen ?

Ich kenne drei rechtlich einwandfreie Möglichkeiten

  • Ignorieren
  • Regelmäßiges Auslesen
  • Ständiges Auslesen


EZ ignorieren
Trotz EZ bleibt das Spielsystem unverändert. Wenn ich 100 Sonderspiele gewinne, oder wenn ich das Risiko auf 50 Sonderspiele verliere, wäre es im Echtbetrieb in der Kneipe auch passiert.

Wer „Spielspass“ an einem Gerät zu Hause mit “originalem Spielverlauf” gleichsetzt, könnte die EZ einfach ignorieren.

Ärgerlich ist jedoch, dass nach 80€ Kassenzufluss, was recht schnell geschieht, bis zum nächsten Auslesen nur 10ct statt 20ct Einsatz abgezogen werden. Das führt im Schnitt zu einer Auszahlquote über 100%. Das Gerät kann nicht als Spardose genutzt werden, da er mehr auszahlt als einnimmt. Häufig müssen mit der „Wirtefüllung“ Fehlgelder ausgeglichen werden.

Ignorieren ist daher für mich bei Löwen Geräten nicht empfehlenswert.


Regelmäßiges Aulesen
Im Normalbetrieb muss ein aktuelles Geldspielgerät alle 60 bespielte Tage ausgelesen werden. Dazu nutzt man einen Drucker, hier der Merkur Mini Drucker

alt

oder einen E60 – Direkt, der die Daten zu einem PC schickt, hier die USB Version



oder die NSM Servicetastatur



oder einen so genannten Rücksteller, hier der „E60 General“, der den Ausdruck simuliert.




Der Ausdruck muss durchgeführt werden, bevor 80€ Kassenzufluss geschehen. Ich halte die Lösung für zu aufwändig.

Preise und Bezugsquellen:

E60-General um 20 €, erhältlich u.a. in ebay-Auktionen, bei unserem User Automatenarchiv, Daniel Breitenbach (http://www.automatenarchiv.de/) oder bei Höns-Electronic (http://www.hoens-electronic.de/).

Der Merkur-Minidrucker ist neu bei Gauselmann oder in ebay-Auktionen gebraucht um 120€ erhältlich.

Lösungen zum Auslesen der Daten mit einem PC sind am Markt für etwa 79 € erhältlich.

Der Vorteil der beiden letzten Lösungen ist, dass man die sehr interessanten statistischen Daten der Auslesung einsehen kann, z.B. die Auszahlquote.



Ständiges Auslesen
Um das häufige manuelle Auslesen zu vermeiden, kann ein so genannter E60 Comfort (Höns Electronic) benutzt werden. Diese bleiben ständig im Gerät gesteckt.




Nach jedem Einschalten des Spielgerätes wird dann automatisch der Auslesevorgang durchgeführt.

Bei beiden Auslesevarianten wird zuverlässig die Einsatzreduzierung vermieden. Allerdings blinkt beim Einschalten des Gerätes noch „Ende“, was mit der Starttaste quittiert werden muss.

 

 

 

3.3 ADP - Umgang mit der EZ

 
Wie kann der Besitzer eines ADP-Gerätes (Merkur, Kaiser, Barcrest, Mega) mit der EZ umgehen ?
 

Das Freischalten in den Hobby-Modus

Beim Gauselmann-Grosshandel oder bei ebay kann dazu eine „Freischaltkarte“ erworben werden, Marktpreis um 40-50 €.

Weiterlesen: 3.3 ADP - Umgang mit der EZ

   

Seite 1 von 2