Text Size

Spielelemente und -symbole

Der Joker als Spielsymbol

Ein erstes Bild vom Joker (mit lila Mütze). Weitere Joker und Farben bitte hier ergänzen:

RoteMuetze

Erstmals wurde der Joker von NSM verwendet beim Goldene 7 & 8 von 1969

Gameboy Quick (1993)

Joker

 

 

Die Evolution der Gewinnsymbole


Symbol6Die Geldspielgeräte, die uns heute vertraut sind, entstanden nicht in einem Vakuum, sondern in einem gesellschaftlichen Prozess. Viele verschiedene Spielsysteme wurden im Laufe der Zeit ausprobiert, doch es waren die Spieler, die über den Markterfolg eines Spielsystemes entschieden; es war ein Prozess evolutionären Gepräges, der jene Spielsysteme formte, die dann zum Einheitsbrei der Spielhallen und Gaststätten wurden.

Randbemerkung: Nicht nur die heutige, sondern jede Zeit hatte ihren Einheitsbrei. Die allgegenwärtigen Wulff-Geräte der 70er Jahre waren sich zum Verwechseln ähnlich, allerdings war NSM in den 70ern ein bisschen zu Experimenten aufgelegter. Deshalb war Wulff wohl auch so allgegenwärtig...

Damit ein Spielgerät am Markt Erfolg hat, muss es also den Erwartungen der Spieler begegnen, die mit jedem Spiel ihre Entscheidungen treffen. Doch das ist nur die eine Seite, denn die Erwartungen der Spielenden formen sich ihrerseits an den verfügbaren Geräten. Die gesamte Geschichte der Geldspielgeräte in der BR Deutschland ist somit das Ergebnis eines überpersonalen Prozesses der psychologischen Rückkopplung, dessen Betrachtung recht interessant sein kann und einen interessanten Blickwinkel auf die dahinter aufscheinenden, gesellschaftlichen Entwicklungen gewährt.

Weiterlesen: Die Evolution der Gewinnsymbole

   

Die Sieben als Gewinnsymbol

Hier ist der Bereich "Spielelemente und -symbole".

Ein Beitrag dazu siehe in "Schwerdtfegers Seitenhieben"

 

 

Freichancen

 

Freichancen3Steuerliche Belastungen führten 1991 zu Geräten mit sehr niedriger Auszahlquote. Als Ausgleich ließ sich adp "Freichancen" patentieren, die den Spielern (umsatzsteuerfreie) Freispiele zukommen ließen. Erste Geräte waren der Disc100 und der Venus Multi FC.

 

 

Weiterlesen: Freichancen

   

Fruit


KirscheAb dem Blue Power wurden Früchte als Spielsymbole en vogue. Eine grosse Anzahl von "Obstkisten" bevölkerte die Spielhallen, bis sie von den Multigamblern wieder verdrängt worden. Doch es gab eine Zeit vor den Obstkisten, in denen keine Könige, Kronen oder Siebenen als Glückssymbole verwendet wurden, sondern Früchte. Dieser Artikel soll sie alle darstellen.

Weiterlesen: Fruit

 

Jackpot Lichtleisten

Vor allem die Exquisit-Generation von NSM verwendete oft das Spielfeature Jackpot-Lichleiste. Unterscheidungsmerkmal zu anderen Spielsystemen soll sein: Eine Lichtleiste wird in unterschiedlicher Reihenfolge durch verschiedene Gewinnkombinationen erleuchtet. Ist die Leiste komplett gefüllt, wird automatisch ein Gewinn gegeben.

 


Exquisit Royal (NSM 1976)

Beim NSM Exquisit Royal von 1976 wurde die wohl meistdiskutierteste Jackpot-Leiste verwendet:

d a s - b e s t - s p i e l

Der User Guido fragt in diesem Beitrag:

Warum heißt es "best"? Verstehe ich da was nicht? Es müßte doch "das beste spiel" sein? Es wird ja wohl kaum holländisch sein. Wenn man nur 4 Felder hat, dann kann man doch ein anderes Wort nehmen wie z. B. "gute" oder von mir aus auch "gold" (ich gebe zu, dass es schwer ist, ein passendes Wort zu finden), aber "das best spiel" geht gar nicht. Da finde ich g r ü n - b l a u - g o l d beim royal-super (1977) wesentlich gelungener. Oder gibt es da tatsächlich einen weiteren Sinn, den ich im Moment nicht ableiten kann?

 

Weiterlesen: Jackpot Lichtleisten

   

Jackpot-Leitern

Viele Geräte seit den Sechzigern bis ins neue Jahrtausend verwendeten Lichtleitern als Jackpotsysteme. Unterscheidungsmerkmal zu anderen Spielsystemen soll sein: Wenn der Jackpot gefüllt ist, wird automatisch ein Gewinn gegeben. Dieser (unvollständige) Beitrag soll sie vorstellen.

 


Fortuna2

Fortuna (NSM-Löwen, 1968)

Die erste Lichtleiter von NSM erschien 1968 bei der Rotamint Fortuna. Stilsicher zum Schornsteinfegermotiv als Leiter.

Die mittlere Leiste schaltet bei jedem Nichtgewinn ein Feld höher. Ein Gewinn hingegen löscht alle bis dahn erleuchteten Felder.

Wird das letzte Feld, der Schornsteinfegerhut, erreicht, gewinnt der Spieler 30Pf.

"10 Spiele in der goldenen Serie" werden bei 7-7-7 gewonnen, in der jeder Gewinn auf 2 DM erhöht wird. Auch in der Serie ist die Lichtleiter aktiv. Wird 10 Spiele lang nicht gewonnen, zahlt das 10. Feld 2 DM und die Serie startet neu!

 

Weiterlesen: Jackpot-Leitern

 

Jackpots

Viele Geräte verwendeten Jackpotsysteme. Unterscheidungsmerkmal zu anderen Spielsystemen, z.B. Jackpot-Leitern und Jackpot-Lichtleisten, soll sein: Der Jackpot füllt sich leiterartig durch eine bestimmte Gewinnkombination. Er wird nicht automatisch ausgelöst, sondern durch eine andere Gewinnkombination.


 

Jacky und Nachfolgegeräte (NSM Löwen)

Jacky Super2Mit dem Jacky führte NSM-Löwen 1987 ein sehr erfolgreiches Spielsystem ein. Zwei Jackpotleitern füllten sich bei den recht häufigen Gewinnkombinationen 90-90-90 und 120-120-120 von 2/3 Sonderspiele bis 100 Sonderspiele auf. Ausgelöst wurde die Jackpots durch 90-J-90 und 120-J-120.

 

 

Weiterlesen: Jackpots

   

Seite 1 von 2