Text Size

Geräte-Wissen

Münzprüfer Fachwissen Teil 1

MuenzprueferNachdem in vorange­gangenen Kapiteln die mechanischen 1-Kanal­ Münzprüfer, deren Ein­satz und Verwendung in münzbetätigten Automa­ten eingehend behandelt worden sind, werden nun die mechanischen Mehr­kanal-Münzprüfer (MP) in Aufbau, Prüfmethode, Einsatz und Funktion er­läutert. Dargestellt und beschrieben werden die Mehrkanal-MP namhaf­ter Münzprüfer-Hersteller.

Da von Herstellerseite unter­schiedliche Münzprüfer-Auf­bauten und unterschiedliche Prüfmethoden für die verschiedenen Münzsorten angewandt werden, muß auf die Besonderheiten in sepa­raten Kapiteln eingegangen werden. Alle Mehrkanal-MP haben jedoch ei­nes gemein: Die unterschiedlichen Münzsorten im weltweiten Monitary­System können in Münzautomaten, gemischt über einen Einwurfschlitz, eingeworfen werden. Die Separie­rung der einzelnen Münzsorten in die verschiedenen Kanäle ist Aufgabe des Mehrkanal-MP und wird im Münzprüfer vorgenommen.

Weiterlesen: Münzprüfer Fachwissen Teil 1

 

Münzprüfer Fachwissen Teil 2

Muenzpruefer2Nachfolgend wird der NSM­1,-/0,10-DM-Münzprüfer beschrieben. Die Bauma­ße beider Münzprüfer­Modelle sind gleichge­halten, so daß sie in Zwillingsfunktion in die NSM-Münzanlage bei NSM-Geldspielgeräten (Abbildung 13) eingesetzt werden können.In den Abbildungen 7 und 8 ist die Rückseite (Ansicht mit Rändel­prüfer) und die Vorderseite (mit den Prüfwaagen 1,- DM im oberen Kanal und 0,10 DM im darunterlie­genden Kanal) abgebildet.

Die Münzprüferhalterung der Münzanlage ist konstruktiv so gestal­tet, daß die beiden MP-Typen - nur korrekt der zugedachten Arbeitswei­se - in die Halterung eingesetzt wer­den können. Dies ist wichtig bei War­tungs- bzw. Reparaturarbeiten. Das Ausschwenken der gesamten Münz­anlage (Abbildung 13) aus der Geräte­ Rückwand erleichtert die Service-Ar­beiten und ermöglicht eine schnelle Überprüfung der gesamten Münzan­lage.

Weiterlesen: Münzprüfer Fachwissen Teil 2

   

Münzprüfer Fachwissen Teil 3


Muenzpruefer3Die Artikel­serie wird mit NRI-Mehrkanal­prüfern fortgesetzt. Auf­grund der verschiedenen Aufbauten und Prüfme­thoden der MP-Hersteller war die Aufteilung der Funktionsbeschreibungen in zwei getrennte - für sich stehende Abschnitte - erforderlich.

Im ersten Teil des folgenden Kapi­tels wird die Funktion des NRI­ Münzprüfers G 05.2000 für die Annahme von bis zu vierunterschied­lichen Münzsorten in den verschiede­nen Münzkanälen beschrieben.

 

 

Weiterlesen: Münzprüfer Fachwissen Teil 3

 

Münzprüfer Fachwissen Teil 4

Muenzpruefer4In diesem Kapitel wird die Prüfung der 1-DM-Münze und der Pfennig-Münze im Mehrkanal-Münzprüfer beschrieben. Außerdem gibt der Autor auch Tips für die Reinigung.

Wie in Abbildung 18 dargestellt, durchläuft der Prüfling - die 1-DM-Münze - als im Durchmesser kleinere Münze die 2-DM-Waage (schwarze Linienfüh­rung Abbildung 18) und wird von der darunterliegenden Waage, welche werkseitig für die 1-DM-Münze (Durchmesser und Gewicht) kali­briert ist, aufgefangen. Die Abtastung der 1-DM-Münze entspricht der glei­chen Prüfmethode wie im 2-DM-Be­reich angewandt.

 

 

Weiterlesen: Münzprüfer Fachwissen Teil 4

   

Münzprüfer Fachwissen Teil 5

Wurden in den voran­gegangenen Kapiteln ausschließlich mechani­sche Münzprüfer - von der Anfangsentwicklung bis zur heutigen Entwick­lungsstufe - behandelt, so werden in den folgen­den Artikeln zukunft­weisend, ausschließlich elektronische Münzprüfer (MP) namhafter Hersteller beschrieben.

Das unterschiedlichste Merkmal des elektronischen MP zum mechanischen MP ist die ange­wandte Methode zur Messung, Prü­fung und Erkennung der zu prüfen­den Münzen.

 

Weiterlesen: Münzprüfer Fachwissen Teil 5

 

Münzprüfer Fachwissen Teil 6

Der Vorzug des mikropro­zessor-gesteuerten Münz­prüfers G-18 liegt in der Möglichkeit, daß man das Gerät selbst auf eine andere Münzannahme einstellen kann. Eine Umstellung auf andere Münzen kann ohne Ein­griff in den Münzprüfer durchgeführt werden. Man spart dadurch teure Umbausätze und aufwendige Umbau­maßnahmen.

Münzprüfer, die heute zum Bei­spiel für deutsche Münzen eingestellt sind, können mor­gen französische Münzen oder ande­re Währungen nach Wahl annehmen. Ebenso kann der Münzprüfer metalli­sche Wertmarken verarbeiten.

So wie der Münzprüfer mühelos eine bestimmte Münzsorte annimmt, so kann er auch Falschgeld und Fremdmünzen sicher abweisen.

Dies hat den entscheidenden Vor­teil, daß man schnell auf neu auftre­tendes Falschgeld reagieren kann.

 

Weiterlesen: Münzprüfer Fachwissen Teil 6

   

Münzprüfer Fachwissen Teil 7

Wurde in den vergange­nen technischen Beiträ­gen, in zwei Folgen der NRI-EMP G 18 im Detail beschrieben und abge­handelt, so wird in den zwei Folgeartikeln aus­schließlich der NRI-EMP G 13 erläutert und im Detail beschrieben.

Das Modell G 13 wurde speziell für solche Geräte und Automa­ten konzipiert bei welchen die Einbaumaße durch den Geräteauf­bau eingeschränkt sind und die Ver­wendung der maßlich „größeren EMP-Modelle" nicht gegeben ist.

Der Vorteil des G 13, gegenüber dem G 18-Modell liegt in der Kom­paktbauweise mit kleinsten Abmes­sungen. Die Prüfung und Messung der Münzen wird nach der gleichen Methode wie beim G 18 vorgenom­men, so daß die gleiche optimale Prü­fung der Münzen gewährleistet ist.

Auf der Abbildung 1 ist der EM P G 13 fotografisch dargestellt. Auf derAb­bildung la sind die baulichen Abmes­sungen des G 13 ersichtlich.

Auf den Abbildungen 4,4a, 4b, wird der konstruktive Aufbau des G 13 - in Form von Zusammenstellungsplä­nen - dargestellt. Die einzelnen Bau­komponenten sind benannt.

Weiterlesen: Münzprüfer Fachwissen Teil 7

 

Münzvorlage 1961

Groschen

 

Wie funktionierte 1961 eine Münzvorlage?

 

 

 

Weiterlesen: Münzvorlage 1961

   

Seite 10 von 15