Text Size

Geräte-Wissen

Erste €2 in die Kasse verhindern (Bally Wulff)

 

2Frage: Wie kann bei neueren Bally-Geräten verhindert werden, dass die ersten eingeworfenen €2 Stücke in die Kasse fallen, auch wenn die Röhren nicht voll sind?

Antwort: Es handelt sich um einen Effekt, um dem Spieler volle Röhren und damit anscheinend baldige Werfbereitschaft zu signalisieren. Wer das zu Hause nicht braucht, wählt mit der internen Servicetastatur:

Platzanpassung >> Effekte >> Spiel >> Sim Röhren voll

Sim Röhren voll auf AUS stellen


 

Falsche Datenbank einstecken

 

Frage: Was würde eigendlich passieren, wenn man eine Datenbank in dem falschen Geldspieler steckt? Z.B. die Datenbank vom Gold Star in den Alsuna. Würde die Datenbank oder der Geldspieler das "überleben"?

 

Antwort: Überlebt haben das bei mir immer beide. Sinnvoll ist es zum Freischalten von Datenbanken, wenn man nur die Datenbank und nicht das ganze Gerät vor Ort hat. Ich schalte zum Beispiel die Datenbanken nur nach Walzen- oder Scheibengerät getrennt frei. Das heißt eine falsche Datenbank läuft zwar nicht, es reicht aber trotzdem diese freizuschalten. Walzendatenbank in Walzengerät und Scheibendatenbank in Scheibengerät. Die roten Datenbänke sind allerdings für LED-Geräte und müssen da auch wieder rein.
   

Fernkursus über münzbetätigte Automaten



Vorlesung 1: Grundlagen

Vorlesung 2: Technischer bzw. kon­struktiver Aufbau eines Geldspielgerätes

Vorlesung 3: Funktionsablauf eines 3-Scheibengerätes mit vielen technischen Informationen zum Rotamint Vorwahl Uno und Bingo-Royal.

Vorlesung 4: Funktionsablauf eines Doppel-Spielstätten-Gerätes mit vielen technischen Informationen zum Rotamint Zwilling Luxus und Vorwahl Duo.

Vorlesung 5: Geldwechsler

Vorlesung 6: Fehlersuche

Aus dem Automatenmarkt 5-10/1966

 

 

 

Fortunas mathematisches Geheimnis

5tick ... Gebannt blicken die Augen des Spielers. der soeben seinen dritten Groschen ein- auf die rasch drehenden. leuch­tenden Scheiben mit den Zahlen, dir über Gewinn oder Verlust entschei­den Nach einigen Sekunden steht die erste Scheibe. Ein Druck auf die Wiederanlauftaste setzt sie erneut in Bewegung Die Fünf. die die Scheike beim Stillstand gezeigt hatte, steht in keiner Gewinnkombination. Jetzt stehen alle Scheiben still. 2 - 2 - 1 zeigen sie. Laut klappern zwei Gro­schen in die Auszahlöffnung. .,Na endlich! Ich dachte schon. der Kasten spuckt überhaupt nichts aus.­Halblaut. mehr zu sich selbst hatte der Spieler diese Worte gesprochen. als er seinen Zwanzig-Pfennig-Ge­winn entnahm. um gleich wieder ein Groschenstück einzuwerfen. In seinem Eifer hatte er gar nicht bemerkt. daß jemand zu ihm getreten war: ..Wieso meinten Sie, daß das Gerät nichts auswirft? Es muß ja mindestens 60 Prozent der eingeworfenen Beträge auszahlen. das ist gesetzliche Vorschrift. Aber die jetzt gängigen Geräte zahlen mehr als 70 Prozent aus. Die Kunden merken sehr schnell. was für ein Spielgerät gut auszahlt." Der Spieler dreht sich zu dem Frem­den um : „Wer garantiert denn da­für?“  fragt er.

 

1Der Fremde zeigt auf das braune Zulassungszeichen der P T B am Ge­rät : „Die Physikalisch Technische Bundesanstalt prüft jedes Geräte­muster auf Herz und Nieren, bevor sie es zuläßt. Sehen Sie, als unser Zentralverband - ich bin nämlich der Aufsteller dieses Apparates - ­einmal seine Tagung in Braunschweig hatte, gab uns der Leiter des Spiellabors Gelegenheit, einmal das ganze Prüfverfahren kennenzulernen. Kom­men Sie, trinken wir ein Bier, ich werde Ihnen schildern, was wir dort sahen.“

 

Weiterlesen: Fortunas mathematisches Geheimnis

   

Freichancen

 

Freichancen3Steuerliche Belastungen führten 1991 zu Geräten mit sehr niedriger Auszahlquote. Als Ausgleich ließ sich adp "Freichancen" patentieren, die den Spielern (umsatzsteuerfreie) Freispiele zukommen ließen. Erste Geräte waren der Disc100 und der Venus Multi FC.

 

 

Weiterlesen: Freichancen

 

Fruit


KirscheAb dem Blue Power wurden Früchte als Spielsymbole en vogue. Eine grosse Anzahl von "Obstkisten" bevölkerte die Spielhallen, bis sie von den Multigamblern wieder verdrängt worden. Doch es gab eine Zeit vor den Obstkisten, in denen keine Könige, Kronen oder Siebenen als Glückssymbole verwendet wurden, sondern Früchte. Dieser Artikel soll sie alle darstellen.

Weiterlesen: Fruit

   

Gehäusebauformen

Noch mal kurz zur Verständlichkeit der Gehäusebauformen.

Hier unterscheiden wir in der Regel 3 Bauformen.

Wand - Casino - Slant

1. Wand :

Diese Gehäuse entsprechen ungefähr in den Maßen den alten klassischen Geldspielgeräten und werden wie der Namen schon sagt an der Wand und an klassischen Automatenständern befestigt. In Spielhallen sterben die Gehäuse langsam aus und sind vorwiegend noch in der Gastro zu finden.

2. Casino

Casinogehäuse sind in der Regel eher schmal und hoch, die Monitore wenig bis gar nicht geneigt. Die Geräte sind Standgeräte, die nicht an die Wand oder Ständer geschraubt werden. Man schaut relativ gerade auf den Bildschirm und hat aus ergonomischer Sicht eher eine etwas unnatürliche Kopfhaltung.

3. Slant - Top

Slant-top's sind in der Regel breiter aber nicht so hoch wie Casino-Gehäuse. Der untere Bildschirm ist mehr oder weniger stark angeschrägt montiert, so das man bei sitzender Position mit einem leichten Blick nach unten arbeitet. Es gibt eine breite ablagefläche für die Hände, wo auch das Tastenfeld angeordnet ist. Dies ist die ergonomischte und entspannende Körperhaltung vor einem Gerät. Auch diese Geräte sind Standgeräte und setzen sich in Spielstätten immer mehr durch, da sie für den längeren Verbleib konzipiert sind. In der Gastro, wo es eher Kurzzeitspieler gibt ist diese Bauform sogut wie nicht vertreten.

Bericht IMA 2010 über Gehäuse

Diskussion im Portal

 

Geldspielautomaten-Technik 1956

Nach Einwurf von mindestens 10 Pfg. beginnt sich am Roulomint Record (NSM Löwen 1956) der Roulettekessel mit Kugel schnell zu drehen (das Geräusch der Kugel ist nicht zu verachten) und wechselnd blinken die Zahlenfelder 0 bis 6 bzw. Farbfelder auf.

 

Beim Aufleuchten des Feldes „Zahl wählen“ oder „Farbe wählen“ kann ein persönlicher Gewinntipp auf 0 bis 6 abgegeben werden und zusätzlich eine Farbe ausgewählt werden, bis zum Aufleuchten des Feldes „nichts geht mehr“. Das Foto zeigt die Gewinnverteilung, gewonnen hat hier 5 (0,80 Pfg.) und rot (Auszahlung 0,20 Pfg.).

 

Weiterlesen: Geldspielautomaten-Technik 1956

   

Seite 6 von 15