Text Size

Wissenswertes

Panther Peak

Diskussion: Soundbild (Bigrisc);   Panther Peak-Threat

Abmessungen: Höhe außen - 885mm; Breite außen - 590mm; Tiefe außen - 315mm; Gesamtgewicht - ca. 60kg;

Elektrische Werte: Leistungsaufnahme max. 75W; Beleuchtung - LED; Sicherungen - 2 Sicherungen für 230V 1,25A träge (Netz); 2 Sicherungen für 20V 6,3 A träge (Si 3, Si 4); 1 Sicherung für 8V 3,15A träge (Si 1);

Spielsysteme: Der Peak enthält 2 verschiedene Spielsysteme. Zur Umschaltung der Systeme für ca. 2 Sekunden den Taster auf der Lampenplatte unten gedrückt halten. Das jeweils aktuelle Spielsystem (A-B) wird unterhalb des Münzeinwurfs angezeigt (A= rote LED aus: 62% / B= rote LED an :56%).

Die Mindestspieldauer beträgt 12 Sekunden.

Das Gerät verfügt über Start-/Risiko-Automatik und Teilgewinnübernahme.

Besonderheit: Cashmanagement und VCC (VarioCashControl)

Die Münzbevorratung der einzelnen Sorten übernimmt die Steuerung der Geldverarbeitung. Einstellbar ist nur noch die gesamte Geldmenge (). Es fallen bevorzugt 2,-€-Stücke in die Kasse; zur Auszahlung kommen zuerst die kleineren Münzsorten.

Durch Einbau eines NSM-Banknotenprüfers mit Dispenser ist eine optimierte Banknotenein-und Ausgabe möglich, wodurch der Umsatz merklich gesteigert wird. Softwarestand 6.15 und höher des Banknotenprüfers sind Mindestvorraussetzung. Aus eigener Erfahrung sollte dringend der neuere Dispenser (mit schwarzen Magazinfächern), sowie der blaue 1x2,-€-Röhrenblock eingesetzt werden, damit die VCC optimal arbeitet.

Das Spiel:

wie üblich bringen 3 gleiche Beträge den entsprechenden Gewinn, der auf der Risikoleiter riskierbar ist.

Kommen links und rechts ein oder 2 Siebenen und in der Mitte nix, gibts den (recht häufigen und damit immer spannenden)IMG_2327, das ist ein Walzennachstart der mittleren Walze.

Der Peak hat 2 Querschaukeln und als Besonderheit das "Extralife": gelangt man wie auch immer zu 20 bzw. 25 XXL-Sonderspielen, wird einem ein Freiversuch beim Riskieren gewährt. Geht das schief, werden die 20 oder 25 XXL-Spiele erneut gegeben.

Unterschied der Sonderspiele: es gibt XL, XXL und CASH-Spiele

XL:die üblichen Sonderspiele; wenn riskierbar, dann werden links von 1,80€ 1,10€ gutgeschrieben und 70 Cent gegen 1 XL-Spiel (oder auch weiter) riskiert. Rechts werden von 2€ 90 Cent gegen 1 XL-Spiel (oder auch weiter) riskiert.

XXL: bei "40" auf der mittleren Walze ohne Gewinn wird auf das nächste Goldfeld weitergesteppt.

Cash: Freispiele; bei "40" auf der mittleren Walze ohne Gewinn wird auf das nächste Goldfeld weitergesteppt.

Zusätzlich gibt es bei riskierbaren Beträgen die attraktive Möglichkeit, 2€+3 weitere Cash-Spiele gegen 1€ zu riskieren: IMG_2323

Man sollte nicht vergessen, dass Panthergeräte für den Einsatz in der Gastronomie konzipert ist, was sich auf das Gewinnverhalten auswirkt.

Üblicherweise sind Gastroautomaten vom Spielgeschehen eher triste. man wirft ein paar Münzen ein, stellt die Automatiken an und schaut nur gelegentlich hin. Der Spielablauf soll also nicht "kompliziert" sein.

Genau dieser Umstand macht gastrogeräte für den Heimgebrauch normalerweise eher unattraktiv. Panther ist mit dem Peak aber genau das Gegenteil gelungen, es passiert viel abwechlsungsreiches im Spiel und

es kommt nicht zu überzogen hohen Auszahlungsspitzen und damit verbundenen endlosen Fressphasen. Genau richtig, wenn man einen Automaten als Spardose haben will!

 

Automat des Monats

8 AugustDas Kalenderblatt August 2017 des Goldserie-Kalenders bringt uns den Venus Multi (Stella/adp-Gauselmann, 1986) ins Haus. Es ist bemerkenswert, dass man sich hinsichtlich des (dann ja auch tatsächlich eingetretenen) Erfolgs des Gerätes bereits im damaligen Werbeprospekt so sicher war. Es wurden darin Vergleiche mit Garanten wie Komet und Disc angestellt. Die Testergebnisse vor dem Vertrieb durch den Großhandel müssen wirklich außerordentlich gut gewesen sein. Der Erfolg führte dann auch dazu, dass es ohne Ende Farbvarianten gab. Alleine neun Stück sind in unserer Galerie zu finden.

Link zum Forum

   

Das grosse Interview mit Mike Tamm, dem Gameboxentwickler

Aus dem alten Goldserie-Forum

Das Interview führt Esteka.

Frage: Welche grundsätzlichen Aufgaben gibt es bei der Entwicklung von Geldspielern? Ich könnte mir vorstellen: Entwicklung des Spielsystems, Spielmathematik zur Erreichen der Auszahlquoten (Ausspielwahrscheinlichkeiten), Programmierung, Test, Design, Produktion.

Deine Auflistung könnte man noch um Mechanik (Design der Leiterplatte), Kreierung der (optischen und akustischen) Effekte und ggf. um Marketing ergänzen.

Weiterlesen: Das grosse Interview mit Mike Tamm, dem Gameboxentwickler

   

Seite 4 von 4