Text Size

Rotomat Super100 3,15A-Sicherung fliegt

Rotomat Super100 3,15A-Sicherung fliegt

Beitragvon Realkojack » 18.11.2017, 19:58

Hallo, seit gestern Abend ärgert mich der Super100 mit einer neuen Masche:
er lässt die 3,15A-Sicherung mitten im Spiel irgendwann fliegen.
An dieser liegt eine 24V Gleichspannung an, die eigentlich während des Spiels recht stabil bleibt. Manchmal gibt es Spannungsspitzen vor dem Start eines neuen Spiels die auf 35V aber auch schon mal kurz auf über 100V springen. Dies aber lässt die Sicherung gar nicht kaputt gehen. Sie fliegt einfach so irgendwann.
Gibt es dafür Erfahrungswerte, was da die Ursache sein könnte?

Darüber hinaus verzweifele ich noch an einer weiteren Geschichte:
es gibt einen Wackelkontakt, der dafür sorgt, dass irgendwann kein Geld mehr abgezogen und aufgebucht wird. Der Automat spielt dann endlose Spiele, bis ich via Rückgabetaste den Zählerstand auszahlen lasse (geht einwandfrei). Dieser Fehler lässt sich für eine Weile dadurch beheben, indem ich an dem Dicken waagerechten Kabelstrang herum biege.
Dazu fällt mir auch noch nichts ein.

Wenn jemand Ideen beisteuern könnte, wäre ich sehr dankbar. :)
Viele Grüße, Ralf

Jukebox: Rock Ola 445 (1971)
Geldspielautomaten:
Bergmann: Golden Stars 10-20 (1970)
Stella: Super Multi II (1988); Grand Hand (1994)

Rotomat: Krone (1967); Super Krone (1968); Monarch (1971); Super 100 (1978)
Benutzeravatar
Realkojack
 
Beiträge: 7848
Registriert: 10.12.2009, 21:57
Wohnort: Herne

Re: Rotomat Super100 3,15A-Sicherung fliegt

Beitragvon Dr. Hannibal Lecter » 19.11.2017, 06:06

Hallo,

von so einem Super 100 habe ich während der Aufstellung immer geträumt. :) :) Jetzt ist es leider zu spät :shock: :shock:


Da die 3,15 Ampere-Sicherung an den Gleichrichter angeschlossen ist, wäre m.E. dieser abzulöten und gegen einen neuen zu ersetzen.

Zum Finden des Wackelkontaktes beim Nichtabbuchen des Spielgeldes würde ich den Kabelverläufen der Nocke 8 (Abbuchen Spielgeld) und den unteren Kontakten der Nocke 10 (Abbuchen/Aufbuchen Zählwerk) nachgehen.
Glücksspiel und Liebe haben gemeinsam, daß immer mehr reingesteckt als rausgeholt wird.
Dr. Hannibal Lecter
 
Beiträge: 1135
Registriert: 05.04.2010, 10:05
Wohnort: Aachen

Re: Rotomat Super100 3,15A-Sicherung fliegt

Beitragvon Klaus1966 » 19.11.2017, 08:24

Hallo Ralf,
nur der Vollständigkeit halber. Du weißt schon, dass es die Sicherung mit verschiedenen Auslöseeigenschaften gibt, oder? Ich gehe mal von einer Glasrohrsicherung 5x20mm aus. Die gibt es bei gleichem Stromwert von "flink" bis "superträge"(TT). Die superträge Sicherung überlebt Spannungsspitzen problemlos. Sonst würde ich einfach mal den tatsächlichen Strom messen.
VG Klaus
Benutzeravatar
Klaus1966
 
Beiträge: 48
Registriert: 13.03.2014, 18:58
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Rotomat Super100 3,15A-Sicherung fliegt

Beitragvon Realkojack » 19.11.2017, 11:01

Hi,
ja das weiß ich. Danke trotzdem für den Hinweis. :hoch
Den Strom könnte ich tatsächlich noch messen, vielleicht bekomme ich so eine Idee.
Ich will ja kein Symptom bekämpfen, sondern die Ursache.
Viele Grüße, Ralf

Jukebox: Rock Ola 445 (1971)
Geldspielautomaten:
Bergmann: Golden Stars 10-20 (1970)
Stella: Super Multi II (1988); Grand Hand (1994)

Rotomat: Krone (1967); Super Krone (1968); Monarch (1971); Super 100 (1978)
Benutzeravatar
Realkojack
 
Beiträge: 7848
Registriert: 10.12.2009, 21:57
Wohnort: Herne

Re: Rotomat Super100 3,15A-Sicherung fliegt

Beitragvon hab_noch_dm » 19.11.2017, 16:47

Mit Alufolie umwickelten Drahtstift (Nagel) einsetzen und schauen, was abbrennt. Dann weisst Du, was defekt ist!
Wir hatten in der Arbeit eine Sicherungspatrone mit einem Bemessungsstromwert von 0,2A - 100A.
Massiv aus Messing gedreht.
Rein in den Verteiler - und wenn dann einer gerannt kam, im 300m entfernt liegenden Raum brennt es, dann wussten wir - etz isses endgültig hin! :mrgreen:

NAIIIIÄÄÄNN!!!
WAR NUR SPASS!!!

O.K. bis auf die Messingsicherung, die gab es wirklich, und ich hatte sie tatsächlich auch mal benutzt, um einen Feuchtefehler (unzulässig hoher Ableitstrom durch in ein Gerät eingedrungeses Wasser) zu finden.

Leider kann ich Dir da nicht ernsthaft weiterhelfen, ist nicht meine Gerätegeneration, ich wollte nur einen Scherz machen.

Aber der Gleichrichter - Typ war schon mal gut, wobei mir da die (noch) bei unbestimmten Schaltzuständen fallende Sicherung zu denken gibt!

Vielleicht hängt das auch mit dem bei Bewegung reagierenden Kabelbaum zusammen - könnte eine lose oder abstehende Drahtlitze sein, die einen (Kurz-)Schluss verursacht.
Internette Bastlergrüsse von Uli
Übrigens: Ein Franke arbeitet lieber alleine - damit er sich dabei leise murmeld darüber beschweren kann, daß ihm niemand hilft...
IchweissschonwarumichkeineSonnenfinsterniskistenmag...
Benutzeravatar
hab_noch_dm
 
Beiträge: 4437
Registriert: 01.02.2010, 12:46
Wohnort: Fürth in Frangn

Re: Rotomat Super100 3,15A-Sicherung fliegt

Beitragvon Realkojack » 19.11.2017, 19:59

Dr. Hannibal Lecter hat geschrieben:Hallo,

von so einem Super 100 habe ich während der Aufstellung immer geträumt. :) :) Jetzt ist es leider zu spät :shock: :shock:


Da die 3,15 Ampere-Sicherung an den Gleichrichter angeschlossen ist, wäre m.E. dieser abzulöten und gegen einen neuen zu ersetzen.

Zum Finden des Wackelkontaktes beim Nichtabbuchen des Spielgeldes würde ich den Kabelverläufen der Nocke 8 (Abbuchen Spielgeld) und den unteren Kontakten der Nocke 10 (Abbuchen/Aufbuchen Zählwerk) nachgehen.


Hm, ich war immer der Meinung, dass ein Gleichrichter nur heile oder kaputt sein kann?
Ansonsten danke für den 2ten Hinweis! :hoch :)
Viele Grüße, Ralf

Jukebox: Rock Ola 445 (1971)
Geldspielautomaten:
Bergmann: Golden Stars 10-20 (1970)
Stella: Super Multi II (1988); Grand Hand (1994)

Rotomat: Krone (1967); Super Krone (1968); Monarch (1971); Super 100 (1978)
Benutzeravatar
Realkojack
 
Beiträge: 7848
Registriert: 10.12.2009, 21:57
Wohnort: Herne

Re: Rotomat Super100 3,15A-Sicherung fliegt

Beitragvon Dr. Hannibal Lecter » 19.11.2017, 20:47

Realkojack hat geschrieben:
Hm, ich war immer der Meinung, dass ein Gleichrichter nur heile oder kaputt sein kann?
Ansonsten danke für den 2ten Hinweis! :hoch :)



Die 3,15 Ampere Sicherung ist mit dem Gleichrichter verbunden. Somit war dann meine Vermutung, das da auch der Hase im Pfeffer liegen müsste.
Glücksspiel und Liebe haben gemeinsam, daß immer mehr reingesteckt als rausgeholt wird.
Dr. Hannibal Lecter
 
Beiträge: 1135
Registriert: 05.04.2010, 10:05
Wohnort: Aachen


Zurück zu Wulff

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Wer ist online?

Insgesamt sind 0 Besucher online: 0 registrierte und 0 unsichtbare (basierend auf den aktiven Besuchern der letzten Minute)
Der Besucherrekord liegt bei 26 Besuchern, die am 03.02.2011, 11:23 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder



Login Form