Text Size

Wie eine Spur von Glücksspiel

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon Doppel Jackpot » 25.02.2017, 23:59

Eine Stunde Schlange stehen für 50% Rabatt heißt aber auch eine verschenkte Stunde, in der man sich einen schönen Spaziergang am Wasser, einen schönen Plausch mit Freunden, dem Hören einer klasse CD oder ähnlich tollen Dingen hingeben kann.

Das alles ist mir viel mehr wert als 50€ Ersparnis...

Zeit ist ein kostbares Gut.

Insofern kann ich gut auf solche Aktionen verzichten.
Zuletzt geändert von Doppel Jackpot am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Doppel Jackpot
 
Beiträge: 2355
Registriert: 06.02.2010, 00:04
Wohnort: Hamburg

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon Realkojack » 26.02.2017, 00:35

Hehe, da fehlt also praktisch in der Warteschlange nur eine "Freizeitverkäuferin". :cool:
Zuletzt geändert von Realkojack am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße, Ralf

Jukebox: Rock Ola 445 (1971)
Geldspielautomaten:
Bergmann: Golden Stars 10-20 (1970)
Stella: Joker Jack (1993) ; Grand Hand (1994)

Rotomat: Krone (1967); Krone Garant (1967); Super Krone (1968); Monarch (1971); Super 100 (1978)
Benutzeravatar
Realkojack
 
Beiträge: 8234
Registriert: 10.12.2009, 22:57
Wohnort: Herne

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon Theseus » 26.02.2017, 00:52

Nööö, habe ich kein bisschen Mitleid mit , mit den Innenstädten. Die meisten Strategen, die diese gestalten haben selber Schuld dran. Kaum interessante Läden, bzw ein Handyladen neben dem anderen, oder ein Dönerladen neben dem anderen. Und dann alles überteuert und kaum etwas was ich gebrauchen kann, mehr alles auf Frauen ausgelegt, ein Modeladen nach dem anderen. Ich als Kerl gehe lieber in Baumärkte und will Spielautomaten kaufen ! Man gehe einmal durch Marl in die "Innenstadt". Ich denke nicht das da einer Mitleid hat. Eher Selbstmordgedanken danach. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Zuletzt geändert von Theseus am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Meine Sammlung: Rotamint Jackpot, Arena, Alles oder nichts, Big Bang,Merkur Fun City
Benutzeravatar
Theseus
 
Beiträge: 267
Registriert: 05.07.2016, 01:44
Wohnort: Ruhrpott

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon Realkojack » 26.02.2017, 01:36

Marl ist ja wohl der Inbegriff von "WÜÜRG"! Habe da mal gearbeitet.

Hier in Essen kann man schön sehen, wie so was geschieht, denn die Einkaufsstraße nimmt, vom Bahnhof aus gesehen, übelst an Qualität ab. Nach der Hälfte gibt es plötzlich nur noch 1€-Shops und Tatooläden. Assi vom "Feinsten". :runter
Zuletzt geändert von Realkojack am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße, Ralf

Jukebox: Rock Ola 445 (1971)
Geldspielautomaten:
Bergmann: Golden Stars 10-20 (1970)
Stella: Joker Jack (1993) ; Grand Hand (1994)

Rotomat: Krone (1967); Krone Garant (1967); Super Krone (1968); Monarch (1971); Super 100 (1978)
Benutzeravatar
Realkojack
 
Beiträge: 8234
Registriert: 10.12.2009, 22:57
Wohnort: Herne

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon Dr. Hannibal Lecter » 26.02.2017, 09:31

Doppel Jackpot hat geschrieben:Eine Stunde Schlange stehen für 50% Rabatt heißt aber auch eine verschenkte Stunde, in der man sich einen schönen Spaziergang am Wasser, einen schönen Plausch mit Freunden, dem Hören einer klasse CD oder ähnlich tollen Dingen hingeben kann.

Das alles ist mir viel mehr wert als 50€ Ersparnis...

Zeit ist ein kostbares Gut.

Insofern kann ich gut auf solche Aktionen verzichten.


Ich werde auch nie verstehen, warum an einer "freien Tankstelle" eine Schlange von 6-7 Autos steht, wenn der Spritpreis gesenkt wurde. 750 Meter weiter, hat die Markentankstelle natürlich auch gesenkt, so daß der Preisunterschied permanent gleich ist/bleibt. Ich bin doch nicht mit dem Klammerbeutel gepudert und reihe mich in die Schlange ein, um in einer viertel Stunde 40 Cent zu sparen. Berücksichtige ich jetzt noch payback- oder Clubsmart- Punkte, lache ich die anderen auch noch aus.
Zuletzt geändert von Dr. Hannibal Lecter am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Glücksspiel und Liebe haben gemeinsam, daß immer mehr reingesteckt als rausgeholt wird.
Dr. Hannibal Lecter
 
Beiträge: 1499
Registriert: 05.04.2010, 11:05
Wohnort: Aachen

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon Günter » 27.02.2017, 03:38

Dr. Hannibal Lecter hat geschrieben:Ich wollte auch nicht den Moralapostel oder so machen. Ich hätte sicher auch rein geschaut, wenn bei mir in der Nähe Ähnliches gelaufen wäre. Letzten Endes, egal bei welchem Supermarkt, sind die Mitarbeiter immer die Leidtragenden, weil das kleinste Rädchen am Wagen. Aber, wie sagte damals schon Dragoslav Stepanovic: Lebbe geht weidder.

Habe ich nicht so verstanden. Ich sehe es gleichzeitig auch kritisch. Die Lebensmittelmärkte in Deutschland stehen in harter Konkurrenz zueinander, da bleiben Personal und Hersteller teilweise auf der Strecke.

Mir ist etwas Vergleichbares schon einmal vor etwa 20 Jahren passiert. Es war Karneval, wie heute. Da habe ich mit meiner damaligen Partnerin den Karnevalszug kreuzen müssen, um nach hause zu kommen. Wir hatten beide mit Karneval nicht viel am Hut. Nun warf man uns aber die Süßigkeiten vor die Füße. Und unabhängig voneinander griffen wir zu. Zuhause kamen wir mit gemischten Gefühlen an. Wir verglichen unsere Beute. Wir waren aber auch überrascht, wie man Menschen zum Zugreifen verleiten konnte, indem man ihnen Zuckerstückchen vor die Füße wirft.

Bei 20% oder 30% Preisnachlass hätte ich mich nicht in eine Schlange gestellt. Kaisers hatte ja eh etwas gehobene Preise. Bei 50% Preisnachlass wirft man mir Zuckerstückchen vor die Füße. Und ein ganzes Stadtviertel wollte zugreifen.

Günter
Zuletzt geändert von Günter am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Günter
 
Beiträge: 2832
Registriert: 28.01.2010, 16:21

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon muenzspielfreund » 27.02.2017, 12:13

Mit den Tankstellen, das finde ich auch immer wieder obergeil. Da stehen bei uns in Neuss im Industriegebiet die Leute zwischen 12 und 14 Uhr an der Metro bis auf die Hauptstraße in der Schlange, behindern den fließenden Verkehr dabei und vergeuden ihre gesamte Mittagspause, nur um beim Volltanken vielleicht 82 Cent zu sparen. Wie blöd muss man sein? Wenn es bei mir wirklich um 82 Cent ging und ich deswegen nichts mehr zu Essen hätte, würde ich das Auto abschaffen und mir einen Monatskarte für Bahn und Bus kaufen...
Zuletzt geändert von muenzspielfreund am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
muenzspielfreund
 
Beiträge: 31981
Registriert: 10.12.2009, 22:31
Wohnort: Nörvenich

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon 3GroschenMann » 27.02.2017, 16:05

muenzspielfreund hat geschrieben:Mit den Tankstellen, das finde ich auch immer wieder obergeil. Da stehen bei uns in Neuss im Industriegebiet die Leute zwischen 12 und 14 Uhr an der Metro bis auf die Hauptstraße in der Schlange, behindern den fließenden Verkehr dabei und vergeuden ihre gesamte Mittagspause, nur um beim Volltanken vielleicht 82 Cent zu sparen. Wie blöd muss man sein? Wenn es bei mir wirklich um 82 Cent ging und ich deswegen nichts mehr zu Essen hätte, würde ich das Auto abschaffen und mir einen Monatskarte für Bahn und Bus kaufen...


Da bin ich aber nicht anders irgendwie :oops:
Ich sage ganz oft beim Einkaufen: "Ich fahr´nach´m Abendbrot noch mal tanken, wird ja noch mal billiger." Ich komme aber an 3 Tanken vorbei und die spätere Fahrt, die mir dann max 1€ spart, kostet unterm Strich Kraftstoff für mindestens 1,50€. Schon krank ::105::
Zuletzt geändert von 3GroschenMann am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Florian


Hellomat Mr Truck
Triomint Topspiel
Astro, Multi-Multi, Multi-Stern, Multi Excellent, Super Multi II,

Crown Action <- searching for... CPU
3GroschenMann
 
Beiträge: 1511
Registriert: 24.08.2010, 21:43
Wohnort: 24768 Rendsburg

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon Theseus » 27.02.2017, 16:22

Das ist die Gier in uns :evil: :evil: :evil:
Zuletzt geändert von Theseus am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Meine Sammlung: Rotamint Jackpot, Arena, Alles oder nichts, Big Bang,Merkur Fun City
Benutzeravatar
Theseus
 
Beiträge: 267
Registriert: 05.07.2016, 01:44
Wohnort: Ruhrpott

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon adrian » 28.02.2017, 11:43

.....wenn ich gesagt habe..geh noch mal zu Tanken nach dem Abendessen..

des war meistens ein teueres Tanken :D :D :D
Zuletzt geändert von adrian am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
adrian
 
Beiträge: 861
Registriert: 11.12.2009, 13:39
Wohnort: München

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon muenzspielfreund » 28.02.2017, 13:02

Günter hat geschrieben:Wir hatten beide mit Karneval nicht viel am Hut. Nun warf man uns aber die Süßigkeiten vor die Füße. Und unabhängig voneinander griffen wir zu. Zuhause kamen wir mit gemischten Gefühlen an. Wir verglichen unsere Beute. Wir waren aber auch überrascht, wie man Menschen zum Zugreifen verleiten konnte, indem man ihnen Zuckerstückchen vor die Füße wirft.
Zu dem Thema habe ich eine aktuelle Off-Topic-Geschichte zu berichten: Auch ich gebürtiger Dortmunder bin jetzt nicht so sehr stark dem Karneval verbunden. Und meine Frau, die eigentlich im Rheinland groß geworden ist, hat daran kein wirkliches Interesse mehr. Sie war in ihrer Jugend lange Zeit im Karnevalsverein in einer Mädchentanzgruppe. Das hat ihr gereicht, so sagt sie. Deshalb geht bei uns die Tendenz eigentlich eher zum "Flüchten" vor dem Karneval.

Aber man muss auch immer bedenken, dass es in vielen Situationen um Menschlichkeit geht, wenn man Leuten eine Freude bereitet, indem man sich nicht komplett verschließt und zurück zieht. Es begab sich so:

Nachdem Christel und ich schon am Samstag abends - in lustiger Verkleidung - im Nachbardorf bei meiner Schwägerin waren (sie hat einen pflegebedürftigen Ehemann zu Hause, Pflegestufe 3) und ich dort anlässlich des Karnevals eine Feuerzangenbowle zubereitet hatte, brachte ich zu Hause am folgenden Morgen den Müll nach draußen. Ich traf meinen lieben Nachbarn Joachim, der mich fragte, ob wir denn gleich auch nach draußen kommen würde, wenn "der Zug" kommt. Ach ja... Da war ja etwas... Das hatte ich schon wieder ganz vergessen... Wir wohnen jetzt zwei Jahre hier. Letztes Jahr waren wir zum Karneval nicht draußen. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass es einen Umzug geben würde. Wie dem auch sei... Obwohl mir das ja tendenziell nicht so wichtig ist, habe ich zugesagt, weil ich wusste, dass Joachim und seine Frau sich riesig darüber freuen würden. Also: Frühstück unterbrochen, schnell wieder die Sachen von gestern angezogen ("Special Police"-Mütze auf, lustige, bunte Fliege unter den Kragen, witzige Brille auf und meine roten Hosenträger angezogen). Christel in ähnlichem Outfit. Und was soll ich sagen...

"Der Zug" kam. Und wir gingen raus. Und obwohl wir eigentlich nur sehr selten und wenig Alkohol trinken, habe ich auch einen Schnaps mit meinen Nachbarn getrunken. Sie haben sich gefreut wie kleine Kinder an Weihnachten. Ihre Augen strahlten sogar. Wir leben wie gesagt in einem sehr kleinen Dorf. 250 Einwohner. Der Umzug blieb vor JEDEM Haus stehen, vor dem die Bewohner standen. Wir wurden mit Süßigkeiten und Leckereien nur so überhäuft. Die ganze Einfahrt war voll davon. Wir hätten das mit dem Besen zusammenfegen können, so viel war das. Unsere Schale, die wir mit nach draußen genommen hatten, war im nullkommanix voll. Mein lieber Nachbar gab mir dann noch einen Stofftragetasche, damit wir den Rest einsammeln konnten. Das reicht bestimmt für die nächsten 6 bis 8 Wochen... Natürlich haben wir uns gebückt und alles eingesammelt. Und nicht weil es umsonst war. Sondern weil es Tradition ist. Und noch viel mehr, um die Leute, die so viel Aufwand betreiben, nicht zu enttäuschen. Stell Dir vor, die Aktivisten werfen und werfen und die Leute stehen nur da und lassen das alles liegen. Das wäre doch sehr unhöflich und die Karnevalsaktivsten wären sicher enttäuscht und traurig. So etwas tut man nicht. Jedenfalls hatten wir hinterher so viele Süßigkeiten und Knabbereien zugeworfen bekommen, dass das den Warenwert von 10 EUR, die wir ein paar Wochen zuvor gespendet hatten, als der Karnevalsverein zum Sammeln durchs Dorf zog, deutlich überstieg.

Als der letzte Wagen kam, passierte noch einmal etwas, was ich sehr bemerkenswert fand: Der Ortsvorsteher unseres wirklich kleinen Dorfes nahm Notiz davon, dass WIR vor dem Haus standen. Er zeigte erst auf uns beide und dann auf die Hausnummer der Haushälfte, die wir bewohnen. Er gestikulierte mir quasi die Frage, ob wir die Bewohner des Hauses seien. Ich nickte. Er hielt mit einer Hand seinen Daumen nach oben uns winkte mich zu sich an den Wagen heran. Er gab mir persönlich die Hand, reichte mir einen Schnaps und wir tranken gemeinsam einen. Das fand ich alles irgendwie sehr rührend. Als jemand, der mit Karneval doch eigentlich gar nichts am Hut hat.

Nachdem der Umzug vorbei war, fragten unsere wirklich sehr lieben Nachbarn, ob wir denn nicht zum Mittag noch zum Festplatz kommen würden. Eigentlich hatten wir dazu ja nicht wirklich Lust. Zumal meine Frau zuvor die ganze Woche von Montag bis Freitag auf Dienstreise war und eigentlich auch froh, endlich wieder zu Hause zu sein und die Füße auf die Couch legen zu können. Doch Christel lenkte ein und sagte: Wir frühstücken jetzt gleich zu Ende, ich schmeiße noch schnell die Waschmaschine an und dann kommen wir auf ein Kölsch herüber. So machten wir es. Dass wir zustimmten, lag vor allem daran, dass wir nicht wirklich dazu gedrängt wurden oder gar Entrüstung vernehmbar war, dass wir eigentlich nicht hingehen wollten. Es war vielmehr diese Herzlichkeit und dieses Gefühl, von seinen Nachbarn wirklich sehr gemocht zu werden, als sie sagten: "Kommt doch wenigstens für ein Stündchen, wir würden uns freuen!".

Als wir da waren und ich ein paar Wertmarken für den Verzehr vor Ort erwarb (wobei ich noch einmal etwas Wechselgeld spendete), kam kurz darauf noch einmal unser Ortsvorsteher zu uns stellte sich persönlich mit Namen vor. Das fand ich echt sehr nett. Es machte regelrecht den Anschein, als wenn ER derjenige war, der sich geehrte fühlte, dass WIR als Zugezogene dort auf der Feier waren. Dabei fühlten wir uns mindestens genau so. Er gab uns zu verstehen, dass wir IMMER willkommen sind und dass im Fall der Fälle auch alle anderen im Dorf für einen da sind, wenn einmal etwas nicht ganz rund läuft. Wir sahen diverse lustige Tanzvorführungen älterer, kostümierter Herren und junger Mädchen. Tranken mit den Nachbarn noch ein paar Kölsch und Schnäpse. Und nein, ich habe mich nicht "besoffen". Man muss so etwas ja nicht übertreiben. Als wir gehen wollten, richtete sich der Blick meiner Frau auf den aufgestellten Imbisswagen. "Da brauchen wir doch heute gar kein Mittagessen mehr zu machen", meinte sie. Und so war es. Endlich wieder einmal eine klassische Bratwurst mit Senf im Brötchen, dachte ich... Das war lecker. Christel hatte mehr Hunger und aß ein Schnitzel mit Pommes Frittes. Unsere Nachbarn gesellten sich da wieder zu uns und sie aßen mit uns gemeinsam.

Wir haben das alles in Maßen sehr genossen. Um etwa 15 Uhr sind wir dann nach Hause gegangen. Nicht torkelnd, versteht sich. Viele Leute, darunter gefühlt mehr als die Hälfte solche, die wir zu vor noch nie gesehen hatten, verabschiedeten sich winkend und lächelnd von uns. Sie waren sehr fröhlich und riefen uns teilweise sogar hinterher: "Schön, dass Ihr da wart, wir haben uns sehr gefreut, bis zum nächsten Mal!". Niemand war bockig oder beleidigt, dass wir "jetzt schon" gehen würden.

Als wir uns zum Nachmittagsschlaf auf die Wohnzimmercouch begaben, wussten wir an diesem Wochenende wirklich alle, ALLES richtig gemacht zu haben. Und es fühlte sich gut an.

Ich bin nach wie vor kein echter Karnevalsjeck und werde das wohl auch nie werden. Aber ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass das nicht schön war, mit den ganzen Leuten aus dem Dorf am Gemeindehaus. Für einen Stadtmenschen für mich vielleicht auch ein bisschen spooky. Aber dennoch sehr schön. Die Leute mögen einen wirklich so gut wie alle, hat man den Eindruck.

Fazit: Wir gehen im nächsten Jahr wieder hin, wenn wir zu Hause sind...
Zuletzt geändert von muenzspielfreund am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
muenzspielfreund
 
Beiträge: 31981
Registriert: 10.12.2009, 22:31
Wohnort: Nörvenich

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon Mattes » 28.02.2017, 14:54

In Köln geboren (quasi unterm Rosenmontagszug) sind meine Eltern (in den 60er und 70ern) oft mit uns 3 Pänz zum Rosenmontagszug gewatschelt. Es war kalt, wir haben z.T. stundenlang gewartet aber wenn der Zug kam haben wir laut „Kamelle“ und „Alaaf“ gerufen und sind mit Bonbons zugeschüttet worden, wir waren SELIG über viele Tage lang. Mit dem „Besserwisser“-Alter bin ich nicht mehr zum Zug gegangen, war viel zu anstrengend und zu kalt. Ich verlor die Lust am Karneval.

Meine Frau ist ne „echt kölsche Mädcher“, wir wurden getraut von Kölns bekanntestem und karnevalsjecken Standesbeamten und „wenn dat Trömmelche jeht“ wird meine Frau ganz wuschig und muß schunkeln und kölsche Lieder singen. Dann bin ich mit ihr auf Karnevalssitzungen gegangen, wo man zu mehreren hingeht und zusammen schunkelt, jeder bringt wat zu essen oder zu trinken mit und feiert einfach das Leben. Was ist das doch schön.

Vor dieser Zeit habe ich mich eher an den „schmuddeligen“ Bildern der 5. Jahreszeit festgehalten, Überallpinkler, grapschende Besoffene und Über-die-Stränge-Schlagende. Inzwischen glaube ich, den Karneval verstanden zu haben. Der Niehler Zoch (und der ist lang) hält an Karneval immer vor unserem Haus, wir werden mit Musik, Flönz, Blömscher und Kamelle zugeschüttet, gebützt, und die freuen sich einfach, dass ihnen zugerufen wird.

Wir laden uns inzwischen 5-10 Leute aus ganz Deutschland ein, die immer wiederkommen wollen, weil sie den Karneval hautnah und positiv erlebt haben. Eigentlich in dem Sinne, den Sven gerade so schön beschrieben hat, unaufdringlich, aus „Spaß an dr Freud“ und weil gesungen und getanzt wird. Meine Frau ist noch 1000mal jecker, wenns mir reicht gehe ich eben und habe Pause und das Gefühl, Teil einer angenehmen Gemeinschaft zu sein. Das ist es was ich liebe, wenn es in meinem "Tempo" gehen kann und die Welt eine kurze Zeit ein bißchen schöner und jecker ist.
Zuletzt geändert von Mattes am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
... wie schnell ist nix passiert ....
Benutzeravatar
Mattes
 
Beiträge: 1034
Registriert: 08.11.2012, 16:28
Wohnort: Köln

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon GS33 » 28.02.2017, 15:00

Mattes hat geschrieben:Meine Frau ist ne „echt kölsche Mädcher“, wir wurden getraut von Kölns bekanntestem und karnevalsjecken Standesbeamten...

Dem Stommel?
Zuletzt geändert von GS33 am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
7000 3774
Benutzeravatar
GS33
 
Beiträge: 12454
Registriert: 18.10.2010, 00:06
Wohnort: Kerpen

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon Mattes » 28.02.2017, 15:01

GS33 hat geschrieben:Dem Stommel?


Ja, genau :D :D :D
Zuletzt geändert von Mattes am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
... wie schnell ist nix passiert ....
Benutzeravatar
Mattes
 
Beiträge: 1034
Registriert: 08.11.2012, 16:28
Wohnort: Köln

Re: Wie eine Spur von Glücksspiel

Beitragvon GS33 » 28.02.2017, 15:55

Da hätte ich mich geärgert, wenn ich den gehabt hätte. Den habe ich mal bei einer Vermählung erlebt.
Meine Schwester hat auch im Kölner Rathaus geheiratet, hatte aber einen seriösen Standesbeamten. Das hat mir sehr gut gefallen.
Zuletzt geändert von GS33 am 16.05.2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
7000 3774
Benutzeravatar
GS33
 
Beiträge: 12454
Registriert: 18.10.2010, 00:06
Wohnort: Kerpen

VorherigeNächste

Zurück zu Fun / Kurioses

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Wer ist online?

Insgesamt sind 0 Besucher online: 0 registrierte und 0 unsichtbare (basierend auf den aktiven Besuchern der letzten Minute)
Der Besucherrekord liegt bei 26 Besuchern, die am 03.02.2011, 12:23 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder



Login Form