Text Size

Schadensersatzprozess gegen Spielbanken Bayern 300.000,--€

Schadensersatzprozess gegen Spielbanken Bayern 300.000,--€

Beitragvon adrian » 11.03.2017, 13:14

Liebe Goldserianer,

eine spannende, schräge Geschichte:( SZ vom 8.3.2017 Bayernteil)

Die Ehefrau von einem gesperrten Spieler hat den Bayerischen Staat als Betreiber verklagt auf Schadensersatz
in Höhe von 300.000,00€
Zum Sachverhalt:
ein in zwei bayrischen Spielbanken gut bekannter Spieler hatte sich bundesweit sperren lassen.
Er hatte immer nur in den Spielbanken Bad Wiessee, Garmisch-Partenkirchen gespielt-
Nach einem Jahr war der Spieldruck so hoch, dass er wieder rein wollte-
wurde Ihm verwehrt- was tun sprach Zeuss- nach Tschechien, Österreich fahren, Internetzocken
wollte er nicht-
also nahm er den Namen seiner Ehefrau an und der Ausweis wurde geändert . Der Geburtsname steht aber noch drin.
Mit diesem Bauertrick verschaffte er sich wieder Zugang und konnte seinen Spieltrieb in den beiden Häusern ausleben bis zum naturgemäßen Ruin.( Schadenshöhe: 300.000 EURO)

Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich , das technische Spielbankleiter,Saalchefs, Personal, Croupiers etc.
ein unglaubich gutes Gedächtnis haben- Gesicht, Spielverhalten beim Roulette etc.
aber nun gut- ist keinem angeblich aufgefallen- angefangen vom Einlass-Ausweiskontrolle-
Abgleich Sperrdatei, Spielverhalten, "Gesichtskontrolle" im Saal.

Echt nachweisen kann Sie nur 70.000,-- EC-Cash- Kreditkartenverfügungen

Das Gericht hat einen Vergleich vorgeschlagen in Höhe von 17.000 EURO-
Beide Seiten haben empört abgelehnt.

Der Anwalt der Spielbanken argumentiert. und jetzt wird es wirklich schräg-
, dass die Ehefrau Ihren spielsüchtigen Mann in einigen Fällen sogar begleitet hat, und selber gezockt hat. Der Anwalt argumentiert- es wäre ein leichtes gewesen, die Spielbank auf den Sperrmißbrauch hinzuweisen.
Der Prozess wird fortgesetzt- ich werde berichten-
Meine Einschätzung:
war die Ehefrau juristisch verpflichtet, diesen Hinweis zugeben- oder hat das eine mit dem anderen nichts zu tun?? eine spannende juristische Frage

Wie ist Euere Meinung??

Liebe Grüße aus München

Adrian
Zuletzt geändert von adrian am 16.05.2018, 21:24, insgesamt 1-mal geändert.
adrian
 
Beiträge: 888
Registriert: 11.12.2009, 12:39
Wohnort: München

Re: Schadensersatzprozess gegen Spielbanken Bayern 300.000,-

Beitragvon pitbread » 11.03.2017, 13:30

Wer zockt verliert!
Zuletzt geändert von pitbread am 16.05.2018, 21:24, insgesamt 1-mal geändert.
Merkur: Bingo Gold Komet Brillant Excellent (blau) Super Komet (schwarz/lila) Disc (weiß/blau) Disc Olympia (blau) Super Kreuz As (1992)
Nova:Triumph Doppelt-Jackpot Doppelpot Kniffi
Andere: Venus Multi Playmont Multi-Roulette (1981) Crown Jubilee Rototron Doppel-Krone NSM World Cup Rotamint Exquisit Super Rotamint Doppel-Jackpot Mint Super Hellomat Merlin
Benutzeravatar
pitbread
 
Beiträge: 6315
Registriert: 13.01.2010, 10:56

Re: Schadensersatzprozess gegen Spielbanken Bayern 300.000,-

Beitragvon Esteka » 11.03.2017, 13:35

Schräg. Hätte er die Spielbank wohl auf Annahme von Geld verklagt, wenn er gewonnen hätte? Diese einfache Umkehrung zeigt das verzerrte Weltbild des Zockers. "Wenn mir Unheil geschieht, sind immer andere schuld". "Läuft alles glatt, bin ich der Held". Dass er mit Vorsatz und quasi krimineller Energie (Urkundenfälschung) die Spielbank mit voller Absicht getäuscht hat, wird das Gericht hoffentlich würdigen.
Zuletzt geändert von Esteka am 16.05.2018, 21:24, insgesamt 1-mal geändert.
Spieler sind Menschen, die dem Glück eine Chance geben. (Werner Mitsch)
Benutzeravatar
Esteka
 
Beiträge: 25620
Registriert: 08.12.2009, 19:16
Wohnort: Las Vegas

Re: Schadensersatzprozess gegen Spielbanken Bayern 300.000,-

Beitragvon merkurdisc » 11.03.2017, 14:28

Das war mit Sicherheit vorher so ausgedacht. Gewinnen wir ist es ok,verlieren wir dann ziehen wir vor Gericht.

Wobei der Vergleich vom Gericht eine Frechheit ist.Dann kann ja jeder zocken gehen,wenn er verliert klagt er ?

Selber schuld wenn die so dämlich sind und alles verzocken.
Zuletzt geändert von merkurdisc am 16.05.2018, 21:24, insgesamt 1-mal geändert.
Es gibt nichts Gutes,außer man tut es ::134::

Meine Automaten:

Merkur: Roulette , Elite Disc , Grand Hand , Disc Jackpot , Disc
Bally Wullf : Turnier Trianon, Stratego ( Unterhalter )
Stella: Venus Rasant
Barcrest : Crown Jewels
Hudora : Pool Billard
merkurdisc
 
Beiträge: 1675
Registriert: 25.02.2016, 12:57
Wohnort: Völlenerfehn

Re: Schadensersatzprozess gegen Spielbanken Bayern 300.000,-

Beitragvon disa » 11.03.2017, 19:22

Esteka hat geschrieben:Schräg. Hätte er die Spielbank wohl auf Annahme von Geld verklagt, wenn er gewonnen hätte? Diese einfache Umkehrung zeigt das verzerrte Weltbild des Zockers. "Wenn mir Unheil geschieht, sind immer andere schuld". "Läuft alles glatt, bin ich der Held".

Ja da ist schon was wahres dran...
Zuletzt geändert von disa am 16.05.2018, 21:24, insgesamt 1-mal geändert.
Geldspieler: zuviele...
WMS: Roller Games, Star Trek: The Next Generation
Benutzeravatar
disa
 
Beiträge: 4947
Registriert: 10.12.2009, 23:24
Wohnort: Sprockhövel

Re: Schadensersatzprozess gegen Spielbanken Bayern 300.000,-

Beitragvon Dr. Hannibal Lecter » 11.03.2017, 21:43

Esteka hat geschrieben:Schräg. Hätte er die Spielbank wohl auf Annahme von Geld verklagt, wenn er gewonnen hätte? Diese einfache Umkehrung zeigt das verzerrte Weltbild des Zockers. "Wenn mir Unheil geschieht, sind immer andere schuld". "Läuft alles glatt, bin ich der Held". Dass er mit Vorsatz und quasi krimineller Energie (Urkundenfälschung) die Spielbank mit voller Absicht getäuscht hat, wird das Gericht hoffentlich würdigen.


Urkundenfälschung????????????????
Auszug aus dem Strafgesetzbuch (StGB):
§ 267 Urkundenfälschung
(1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.
(3) ......................


Es wurde doch ein amtlich ausgestelltes Dokument (Bundespersonalausweis) vorgelegt. Der Tatbestand der Urkundenfälschung ist somit natürlich nicht erfüllt.

Unabhängig davon bin ich auch der Meinung, daß hier schon im Vorfeld mit der Absicht gehandelt wurde, sich im Verlustfalle an der Spielbak schadlos zu halten.
Ich würde keinen Schadensersatzanspruch zugestehen.
Zuletzt geändert von Dr. Hannibal Lecter am 16.05.2018, 21:24, insgesamt 1-mal geändert.
Glücksspiel und Liebe haben gemeinsam, daß immer mehr reingesteckt als rausgeholt wird.
Dr. Hannibal Lecter
 
Beiträge: 1612
Registriert: 05.04.2010, 10:05
Wohnort: Aachen

Re: Schadensersatzprozess gegen Spielbanken Bayern 300.000,-

Beitragvon Realkojack » 11.03.2017, 21:52

Ich kapiere den Anspruch dieser Leute überhaupt nicht.
Die "Selbstsperrung" ist doch freiwillig. Wenn ich sie dann hintenrum wieder aushebele, gibt es doch gar keine Schuld der Spielbank.

Darüber hinaus kommt mir der Begriff "Betrug" in den Sinn, der von der Frau ausgeht.
Zuletzt geändert von Realkojack am 16.05.2018, 21:24, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße, Ralf

Jukebox: Rock Ola 445 (1971)
Geldspielautomaten:
Bergmann: Golden Stars 10-20 (1970)
Stella: Joker Jack (1993) ; Grand Hand (1994)

Rotomat: Krone (1967); Krone Garant (1967); Super Krone (1968); Monarch (1971); Super 100 (1978)
Benutzeravatar
Realkojack
 
Beiträge: 8432
Registriert: 10.12.2009, 21:57
Wohnort: Herne

Re: Schadensersatzprozess gegen Spielbanken Bayern 300.000,-

Beitragvon Dr. Hannibal Lecter » 11.03.2017, 22:05

adrian hat geschrieben:Liebe Goldserianer,

eine spannende, schräge Geschichte:( SZ vom 8.3.2017 Bayernteil)



Wie ist Euere Meinung??

Liebe Grüße aus München

Adrian



Klarer Fall für das "Königlich Bayerische Amtsgericht"
Zuletzt geändert von Dr. Hannibal Lecter am 16.05.2018, 21:24, insgesamt 1-mal geändert.
Glücksspiel und Liebe haben gemeinsam, daß immer mehr reingesteckt als rausgeholt wird.
Dr. Hannibal Lecter
 
Beiträge: 1612
Registriert: 05.04.2010, 10:05
Wohnort: Aachen

Re: Schadensersatzprozess gegen Spielbanken Bayern 300.000,-

Beitragvon adrian » 12.03.2017, 01:45

:D :D :D
Servus Dr.Hannibal Lecter-

des is fei nimmer mehr des Amtsgricht( O-Ton-Süd)
Übersetzung:
dieser Fall liegt nicht mehr in der Zuständigkeit des Amtsgerichtes ::134:: ::134::
adrian
 
Beiträge: 888
Registriert: 11.12.2009, 12:39
Wohnort: München


Zurück zu Unternehmensmeldungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Wer ist online?

Insgesamt sind 0 Besucher online: 0 registrierte und 0 unsichtbare (basierend auf den aktiven Besuchern der letzten Minute)
Der Besucherrekord liegt bei 26 Besuchern, die am 03.02.2011, 11:23 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder



Login Form