Text Size

Zahnräder Rotomat-Geräte

Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon Dr. Hannibal Lecter » 17.10.2020, 01:00

hab_noch_dm hat geschrieben:Ja, schon klar.
Ich meinte ja früher.
Als er die noch "repariert" hat.


Der user Sternvogel erzählte mir unlängst, dass es von wildmops hier irgendwo eine Anleitung geben soll, wie die Zahnräder rpariert werden. Habe ich noch nicht gefunden.
Glücksspiel und Liebe haben gemeinsam, daß immer mehr reingesteckt als rausgeholt wird.
Dr. Hannibal Lecter
 
Beiträge: 2860
Registriert: 05.04.2010, 11:05
Wohnort: Aachen

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon Theseus » 18.10.2020, 21:48

Dr. Hannibal Lecter hat geschrieben:
hab_noch_dm hat geschrieben:Ja, schon klar.
Ich meinte ja früher.
Als er die noch "repariert" hat.


Der user Sternvogel erzählte mir unlängst, dass es von wildmops hier irgendwo eine Anleitung geben soll, wie die Zahnräder rpariert werden. Habe ich noch nicht gefunden.


Es wäre m.E. auch interessant gewesen zu wissen, um welche Zahnräder es sich handelt und was genau kaputt ist. (Riss oder abgewetzt) ???
Ich habe schon mal selber diese repariert. Allerdings mehr aus Not für mich selber. ;-)
Liebe
Grüße
Theseus :xmas:

Mit
besten

Empfehlungen
Benutzeravatar
Theseus
 
Beiträge: 1794
Registriert: 05.07.2016, 01:44
Wohnort: Im Jackpot

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon pitbread » 18.10.2020, 22:53

Hier hat er mal was dazu geschrieben. Sind auch Bilder dabei.
Merkur: Universum Bingo Gold Komet Brillant Excellent (blau) Zauberblume Super Komet (schwarz/lila) Disc (weiß/blau) Disc Olympia (blau) Super Kreuz As (1992)
Nova: Triumph Doppelt-Jackpot Doppelpot Kniffi
Andere: Venus Multi Playmont Multi-Roulette (1981) Crown Jubilee Rototron Doppel-Krone NSM World Cup Rotamint Exquisit Super Rotamint Doppel-Jackpot Mint Super Hellomat Merlin
Benutzeravatar
pitbread
 
Beiträge: 7258
Registriert: 13.01.2010, 11:56

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon Dr. Hannibal Lecter » 19.10.2020, 02:26

Das erste Problem bei den gerissenen Rotomat-Zahnrädern

gerissenes Plastik-Zahnrad.JPG


ist, den Messingkern zu entfernen. Nachdem mir bei diesem Versuch zwei Zahnräder übergebrochen sind, habe ich dafür schon mal eine Lösung gefunden:

Zahnrad auf einer alten Antriebsachse nur mit der oberen Schraube festschrauben. Dann das Zahnrad nach unten drücken. Auf der Antriebsachse bleibt der festgeschraubte Messingkern hängen und das Zahnrad kann jetzt weiter bearbeitet werden.

Die Entfernung des Messingkerns ist Grundvoraussetzung für das weitere Vorgehen.

Bei der damaligen Zahnradproduktion wurde besagter Messingkern mittig in eine Form gesetzt und das flüssige Plastik dann in diese Form eingefüllt. Nach einer gewissen Abkühl- und Aushärtungszeit war das komplette Teil fertig.
Dieser Messingkern ist 17mm lang und hat einen Durchmesser von 16mm, bzw. 16,5mm.
Etwa so: Auf den ersten 4,5mm und den letzten 7,5mm ist der Durchmesser 16mm, in einem mittleren Teil von 5mm ist der Durchmesser 0,5 mm größer, also 16,5mm.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten wie weiter vorgegangen werden kann:

Variante 1:

Der entnommene Messingkern wird so weit abgeschliffen, dass er genau, ohne "anzuecken" wieder in das Zahnrad reinpasst.

Variante 2:

Das Loch des Zahnrades, in dem der Messingkern saß wird soweit ausgefräst, dass der Messingkern, ebenfalls problemlos wieder reinpasst. Danach die abgefrästen Platikpartikel vom Zahnrad entfernen.

Ich persönlich bevorzuge die Variante 2, was aber nix heissen muß.

Danach muß die Rißstelle des Zahnrads (s. Bild oben) gereinigt werden. Diese spreize ich etwas mit einem Teppischmesser, da die Klinge sehr dünn ist. Danach tauche ich einen Pinsel in Waschbenzin und reinige den Riß auf seiner kompletten Länge.
Nachdem dies geschehen und die Stelle sauber ist, nehme ich UHU- Sekundenkleber und bestreiche damit die komplette Länge des Risses. Dann wird das Teppichmesser weggenommen und das Zahnrad entweder in einen Schraubstock, eine Zwinge, oder, wie hier schon erwähnt, mittels einer Schlauchschelle fixiert. Dann lasse ich das Ganze über Nacht trocknen. Dort wo der Messingkern wieder eingesetzt wird (auf oben und unten des Kerns achten), ist ein weiterer Einsatz des Sekundenklebers erforderlich. Ich gebe den Sekundenkleber in das von mir ausgefräste Loch, aus dem ich ihn herausgeholt habe und drücke ihn dann wieder rein. Würde der Messingkern nicht abgeschliffen (Variante 1) oder das Loch des Zahnrades nicht ausgefräst (Variante 2) hätte dies zur Folge, dass beim Einsetzen des Messingkerns, der ja in der Mitte einen größeren Umfang hat, dieser nur mit "Gewalt" wieder eingesetzt werden können. Die Folge wäre, daß die Klebestelle wieder aufreisst.

Zur zusätzlichen dauerhaften Haltbarkeit des Zahnrades sollte noch ein Metallring mit folgenden Massen:

Zeichnung u. Scheibe.JPG


auf dem Zahnrad befestigt werden.

Der Ring ist aus Edelstahl und ich habe ihn bei einer Firma, die mittels Laser Metalle schneidet herstellen lassen.

Das Ganze sieht dann so aus und kann wieder in den Automaten eingebaut werden:

repariertes Zahnrad.JPG


Jetzt freut sich der Besitzer und der Rotomat, dass die Zahnräder wieder einwandfrei ihren Dienst versehen, nichts mehr hüpft, brummt oder sonstwas macht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Glücksspiel und Liebe haben gemeinsam, daß immer mehr reingesteckt als rausgeholt wird.
Dr. Hannibal Lecter
 
Beiträge: 2860
Registriert: 05.04.2010, 11:05
Wohnort: Aachen

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon Ghost01 » 19.10.2020, 07:56

Morgen Zusammen,

Die Methode ist nicht schlecht.
Aber schau mal da, ob sich nicht vielleicht ein passendes findet.
Ob der Messingkern wirklich notwendig ist, glaub ich nicht, da die Spielhäufigkeit und somit die Belastung nicht mehr ganz so hoch ist.

http://www.zipperle-antriebstechnik.de/ ... gelraeder/

Ich hätte die Zahnräder schon mal ausgemessen aber die Kiste steht ganz hinten im Keller.
Benutzeravatar
Ghost01
 
Beiträge: 750
Registriert: 26.06.2018, 09:44
Wohnort: Konstanz

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon Dr. Hannibal Lecter » 19.10.2020, 09:16

Ghost01 hat geschrieben:Morgen Zusammen,

Die Methode ist nicht schlecht.
Aber schau mal da, ob sich nicht vielleicht ein passendes findet.
Ob der Messingkern wirklich notwendig ist, glaub ich nicht, da die Spielhäufigkeit und somit die Belastung nicht mehr ganz so hoch ist.

http://www.zipperle-antriebstechnik.de/ ... gelraeder/

Ich hätte die Zahnräder schon mal ausgemessen aber die Kiste steht ganz hinten im Keller.


Die gezeigten Teile passen m.E. wegen der Anzahl der Zähne nicht. Wäre dies anders, drüfte das auch schon längst publik geworden sein, denn an den Rotomaten sind gerissene Zahnräder eigentlich DAS Problem.
Ohne den Messingkern geht es auch nicht. In diesem Kern sind zwei Gewinde, die die beiden Schrauben aufnehmen, mit denen das Zahnrad auf der Antriebsachse befestigt wird.
Glücksspiel und Liebe haben gemeinsam, daß immer mehr reingesteckt als rausgeholt wird.
Dr. Hannibal Lecter
 
Beiträge: 2860
Registriert: 05.04.2010, 11:05
Wohnort: Aachen

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon Ghost01 » 19.10.2020, 10:43

Dann mach mir doch mal einen Gefallen wenn du Lust hast.

Mess doch bitte mal die Zahnräder genau aus.
ggf. reicht es ja auch aus nur zwei Gewinde in die Aufnahme zu schneiden für die Madenschrauben oder eine Hülse von außen.

Dass die Räder immer das große Problem sind, ist mir ja bekannt. Daher such ich ja immer wieder nach Alternativlösungen.
Dazu brauch ich aber die genauen Abmessungen.

Gruß
Ghost01
Benutzeravatar
Ghost01
 
Beiträge: 750
Registriert: 26.06.2018, 09:44
Wohnort: Konstanz

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon Rotomator » 19.10.2020, 13:35

Diese Zahnräder waren auch schon in einem anderen Geldspielautomaten-Forum Thema.
Angeblich hat dort jemand erfolgreich einen Rotomaten gerettet. Allerdings stimmt zum einen die Anzahl der Zähne nicht, so dass sich die Walzen schneller drehen, was allerdings nicht das große Problem ist.
Das eigentliche Problem ist zum anderen der fehlende Winkel des Zahnkranzes, so dass dies nur an den Spitzen der Zähne in das Kegelrad, dass unter den Walzen sitzt, eingreift und somit erhöhten Kräften und damit erhöhtem Verschleiß ausgesetzt ist.
Wie Manfred schon schrieb: Wäre das DIE Lösung für das "Rotomat-Problem", hätte sich diese Info doch eigentlich wie ein Lauffeuer in den einschlägigen Foren ausbreiten müssen.
Manfreds Lösung scheint mir "bullett proof" zu sein. Alternative Ansätze sind zweifelsohne immer gut.
Rotomator
 
Beiträge: 11
Registriert: 30.08.2020, 13:27
Wohnort: Schkeuditz

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon GS33 » 19.10.2020, 18:35

Ich habe das Thema vom Ursprünglichen Thread abgetrennt und in die Gerätefragen verschoben. Es geht ja jetzt doch eher um technische Sachen.
7000 3774
Benutzeravatar
GS33
 
Beiträge: 14375
Registriert: 18.10.2010, 00:06
Wohnort: Kerpen

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon Theseus » 19.10.2020, 18:35

Ja so kann man es machen. Diese Vorgehensweise entspricht auch ungefähr meiner Vorgehensweise, wobei ich persönlich statt des Teppichmessers ein Skalpell zum spreizen benutze.
Sekundenkleber geht, wobei es auch noch besseren Kleber gibt, ist aber wesentlich teurer. Sekundenkleber tuts aber meist ebenso. Ich habe in meinem Ersatzteilsortiment immer verschiedene gängige Zahnräder, falls das mit der Rep nicht hinhaut. Aber spezielle Zahnräder speziell für Rotomat natürlich auch nicht vorrätig.

Super, das du es wieder hinbekommen hast :hoch :hoch
Liebe
Grüße
Theseus :xmas:

Mit
besten

Empfehlungen
Benutzeravatar
Theseus
 
Beiträge: 1794
Registriert: 05.07.2016, 01:44
Wohnort: Im Jackpot

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon Ghost01 » 19.10.2020, 18:49

@ Gregor, danke für das Trennen der Themen.
Macht Sinn.

Wenn jemand die beiden Zahnräder jetzt noch ausmessen würde, kann man bei einem Hersteller ja mal nachfragen was die Herstellung kostet.

Es muss ja nicht Spritzguss sein, weil die Werkzeugkosten da wahrscheinlich recht hoch sind.

Aber der oben genannte Hersteller bietet bspw. auch CNC Fräsen an.
Benutzeravatar
Ghost01
 
Beiträge: 750
Registriert: 26.06.2018, 09:44
Wohnort: Konstanz

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon Dr. Hannibal Lecter » 19.10.2020, 20:32

repariertes Zahnrad.JPG


Masse des Zahnrades auf Bild vermerkt. An das "Gegenstück", welches unter der jeweiligen Walze befestigt ist, komme ich derzeit nicht ran.

LG
Manfred
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Glücksspiel und Liebe haben gemeinsam, daß immer mehr reingesteckt als rausgeholt wird.
Dr. Hannibal Lecter
 
Beiträge: 2860
Registriert: 05.04.2010, 11:05
Wohnort: Aachen

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon Theseus » 19.10.2020, 22:28

Ghost01 hat geschrieben:@ Gregor, danke für das Trennen der Themen.
Macht Sinn.

Wenn jemand die beiden Zahnräder jetzt noch ausmessen würde, kann man bei einem Hersteller ja mal nachfragen was die Herstellung kostet.

Es muss ja nicht Spritzguss sein, weil die Werkzeugkosten da wahrscheinlich recht hoch sind.

Aber der oben genannte Hersteller bietet bspw. auch CNC Fräsen an.


Muss nicht teuer sein. Wichtig ist ja ,was DU bereit bist, für den Erhalt zu investieren. Wenn da jemand was in Erfahrung bringt...herzlich Willkommen. Mich würden die Kegelräder zu den Rotomaten interessieren. Da wäre ich bereit was hinzulegen. :hoch
Liebe
Grüße
Theseus :xmas:

Mit
besten

Empfehlungen
Benutzeravatar
Theseus
 
Beiträge: 1794
Registriert: 05.07.2016, 01:44
Wohnort: Im Jackpot

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon GS33 » 19.10.2020, 22:34

Dr. Hannibal Lecter hat geschrieben:
repariertes Zahnrad.JPG


Masse des Zahnrades auf Bild vermerkt. An das "Gegenstück", welches unter der jeweiligen Walze befestigt ist, komme ich derzeit nicht ran.

LG
Manfred

Wozu ist das Gewicht der Zahnräder wichtig? Ich kann auf dem Bild aber keine Angabe über die Masse finden.
7000 3774
Benutzeravatar
GS33
 
Beiträge: 14375
Registriert: 18.10.2010, 00:06
Wohnort: Kerpen

Re: Zahnräder Rotomat-Geräte

Beitragvon Theseus » 19.10.2020, 22:43

GS33 hat geschrieben:
Dr. Hannibal Lecter hat geschrieben:
repariertes Zahnrad.JPG


Masse des Zahnrades auf Bild vermerkt. An das "Gegenstück", welches unter der jeweiligen Walze befestigt ist, komme ich derzeit nicht ran.

LG
Manfred

Wozu ist das Gewicht der Zahnräder wichtig? Ich kann auf dem Bild aber keine Angabe über die Masse finden.


Er meint wahrscheinlich Maße und nicht die Masse. Masse mit doppelss geschrieben. Diese findest du indem du auf das Bild klickst :hoch
Liebe
Grüße
Theseus :xmas:

Mit
besten

Empfehlungen
Benutzeravatar
Theseus
 
Beiträge: 1794
Registriert: 05.07.2016, 01:44
Wohnort: Im Jackpot

Nächste

Zurück zu Wulff

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Rotomator


Wer ist online?

Insgesamt ist 1 Besucher online: 1 registrierter und 0 unsichtbare (basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten)
Der Besucherrekord liegt bei 26 Besuchern, die am 03.02.2011, 12:23 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: Rotomator



Login Form