Text Size

Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon Ghost01 » 20.10.2018, 23:04

Hallo Gemeinde,

Hab mir einen Bergmann Ultra zugelegt.
Will mal versuchen so ein ganz altes Gerät herzurichten, weil der auch noch gut ins Wohnzimmer passen würde.

Jetzt bräuchte ich allerdings erstmal die TU für den Automaten.
Der VK meinte wenn man ihn einsteckt fliegt als erstes die Feinsicherung raus. Da ich nur noch eine habe will ich das nicht blind Testen.

1. Frage: wird die Zuleitung wirklich bei der Lüsterklemme an blau und weiß angeschlossen ? Denke doch eher schwarz und blau.
2. Frage: die Blenden vorne … waren die komplett gold oder gold/grün ?
3. Frage: was sind das für Platten direkt über dem Trafo ? Plattenkondensator? Braucht man das oder kann das abgeklemmt werden?
4. Frage: was ist sonst noch bei diesen alten Automaten zu beachten ?
gerade im Bereich der Walzeneinheit.


::105:: ::105:: ::105:: ::105:: ::105:: ::105:: ::105::
Fragen über fragen … aber ich will den eigentlich so Original wie möglich hin bekommen.

Also jeder Hinweis ist willkommen genauso wie gute Detail Fotos.

Grüße
Wolfgang
Das Arbeiten unter Spannung ist gefährlich und kann tötlich enden.
Viele, auch ungeschützte Teile, können unter Spannung stehen (230V) !
Daher, vor beginn der Arbeit, Netzstecker ziehen !!!!


1. Abschalten; 2. gegen Wiedereinschalten sichern; 3. Spannungsfreiheit prüfen; 4. Erden u. Kurzschließen; 5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken
Benutzeravatar
Ghost01
 
Beiträge: 300
Registriert: 26.06.2018, 09:44
Wohnort: Konstanz

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon Realkojack » 20.10.2018, 23:07

Huhu,
es wäre etwas praktischer, wenn du von Deinen Problemzonen - äh, natürlich des Automaten :oops: , hihi - Fotos hochladen würdest.
Dann kann man besser helfen, selbst wenn man nicht dasselbe Gerät sein eigen nennen darf.

In der Zwischenzeit kannst Du schon mal Sicherungen besorgen. ;-)
Viele Grüße, Ralf

Jukebox: Rock Ola 445 (1971)
Geldspielautomaten:
Stella: Grand Hand (1994) - NSM-Löwen: Rotamint Cash Time (1990)
adp: Merkur Universum (1979) -
Bergmann: Golden Stars 10-20 (1970)
Rotomat: Krone (1967); Krone Garant (1967); Super Krone (1968); Monarch (1971); Super 100 (1978)
Benutzeravatar
Realkojack
 
Beiträge: 9416
Registriert: 10.12.2009, 22:57
Wohnort: Herne

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon Ghost01 » 20.10.2018, 23:25

Öhm ... ja klar hat er recht.
20181020_231150_001.jpg
20181020_231202.jpg
20181020_172647.jpg


Wie gesagt auch allgemeine Infos was bei den Walzen zu beachten ist wären wichtig. Hab so eine Einheit noch nie zerlegt. Denke es wird aber für die Reinigung notwendig werden.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das Arbeiten unter Spannung ist gefährlich und kann tötlich enden.
Viele, auch ungeschützte Teile, können unter Spannung stehen (230V) !
Daher, vor beginn der Arbeit, Netzstecker ziehen !!!!


1. Abschalten; 2. gegen Wiedereinschalten sichern; 3. Spannungsfreiheit prüfen; 4. Erden u. Kurzschließen; 5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken
Benutzeravatar
Ghost01
 
Beiträge: 300
Registriert: 26.06.2018, 09:44
Wohnort: Konstanz

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon hab_noch_dm » 20.10.2018, 23:39

Also ich kann dir schon mal eine Frage beantworten: zu den Platten - hierbei handelt es sich um einen alten Gleichrichter - und ja, man braucht den (falls man Gleichspannung benötigt)! ;o)
Internette Bastlergrüsse von Uli
Übrigens: Ein Franke arbeitet lieber alleine - damit er sich dabei leise murmelnd darüber beschweren kann, daß ihm niemand hilft...
IchweissschonwarumichkeineSonnenfinsterniskistenmag...
Benutzeravatar
hab_noch_dm
 
Beiträge: 5133
Registriert: 01.02.2010, 13:46
Wohnort: Fürth in Frangn

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon Realkojack » 20.10.2018, 23:41

Mann, ich liebe diese geile alte Elektrik: Stumpf auf ein Holzbrett draufgeschraubt! :) :hoch
Wieso bloß habe ich meine Bergmänner verschenkt. *heul*
(in muenzes Worten: "Klaaatsch!!!")

Die Sicherungen fliegen gerne bei schwergängiger Mechanik.
Bist Du denn sicher, dass auch die korrekte Sicherung eingesetzt ist?

Es wird schwer sein, Unterlagen für diese Gerätschaften zu bekommen. Ich drücke alle mir zur Verfügung stehenden Dauemen (aktuell 2). :hoch
Viele Grüße, Ralf

Jukebox: Rock Ola 445 (1971)
Geldspielautomaten:
Stella: Grand Hand (1994) - NSM-Löwen: Rotamint Cash Time (1990)
adp: Merkur Universum (1979) -
Bergmann: Golden Stars 10-20 (1970)
Rotomat: Krone (1967); Krone Garant (1967); Super Krone (1968); Monarch (1971); Super 100 (1978)
Benutzeravatar
Realkojack
 
Beiträge: 9416
Registriert: 10.12.2009, 22:57
Wohnort: Herne

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon Ghost01 » 20.10.2018, 23:53

:-o Das ist der Gleichrichter. Na ja … neueste Technik :razz:

Sicherung ist eine träge 2Ampere verbaut. Keine Ahnung ob die passt. Wie gesagt keine Unterlagen vorhanden. Daher kann ich auch nicht sagen ob ich irgendwo Gleichspannung brauche. Aber warum sollte auch sonst der Gleichrichter verbaut sein :roll:
Das Arbeiten unter Spannung ist gefährlich und kann tötlich enden.
Viele, auch ungeschützte Teile, können unter Spannung stehen (230V) !
Daher, vor beginn der Arbeit, Netzstecker ziehen !!!!


1. Abschalten; 2. gegen Wiedereinschalten sichern; 3. Spannungsfreiheit prüfen; 4. Erden u. Kurzschließen; 5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken
Benutzeravatar
Ghost01
 
Beiträge: 300
Registriert: 26.06.2018, 09:44
Wohnort: Konstanz

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon Realkojack » 20.10.2018, 23:57

Ohne Gleichrichter wüßte der Automat wahrscheinlich nicht, in welche Richtung er sich denn drehen soll.
Ich hatte mal eine Diskokugel selbst gebaut, mit einem Conrad-Elektronik-Motor.
Bei jedem Einschalten musste sich die Kugel erst entscheiden, ob sie rechts oder linksherum drehen wollte. :D

Gleichspannung hilft auch dabei, etwas stabilere Verhältnisse für z.B. Glühlämpchen zu schaffen, was deren Lebensdauer betrifft.

Edison hat Wechselspannung nicht so gemocht, :mrgreen: : Stromkrieg was wohl eher monetäreren Gründen zu zollen war.
Viele Grüße, Ralf

Jukebox: Rock Ola 445 (1971)
Geldspielautomaten:
Stella: Grand Hand (1994) - NSM-Löwen: Rotamint Cash Time (1990)
adp: Merkur Universum (1979) -
Bergmann: Golden Stars 10-20 (1970)
Rotomat: Krone (1967); Krone Garant (1967); Super Krone (1968); Monarch (1971); Super 100 (1978)
Benutzeravatar
Realkojack
 
Beiträge: 9416
Registriert: 10.12.2009, 22:57
Wohnort: Herne

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon Ghost01 » 21.10.2018, 00:03

Das macht doch erst den richtigen Discoeffekt aus :D :D :D
Das Arbeiten unter Spannung ist gefährlich und kann tötlich enden.
Viele, auch ungeschützte Teile, können unter Spannung stehen (230V) !
Daher, vor beginn der Arbeit, Netzstecker ziehen !!!!


1. Abschalten; 2. gegen Wiedereinschalten sichern; 3. Spannungsfreiheit prüfen; 4. Erden u. Kurzschließen; 5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken
Benutzeravatar
Ghost01
 
Beiträge: 300
Registriert: 26.06.2018, 09:44
Wohnort: Konstanz

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon Realkojack » 21.10.2018, 00:06

Das beste an der Kugel war, dass die Spiegelchen nicht so wirklich gelichmässig verteilt waren.
Der Effekt war, dass die Lichtpunkte im Raum auf und abwärts eierten. :lol:
Viele Grüße, Ralf

Jukebox: Rock Ola 445 (1971)
Geldspielautomaten:
Stella: Grand Hand (1994) - NSM-Löwen: Rotamint Cash Time (1990)
adp: Merkur Universum (1979) -
Bergmann: Golden Stars 10-20 (1970)
Rotomat: Krone (1967); Krone Garant (1967); Super Krone (1968); Monarch (1971); Super 100 (1978)
Benutzeravatar
Realkojack
 
Beiträge: 9416
Registriert: 10.12.2009, 22:57
Wohnort: Herne

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon Ghost01 » 21.10.2018, 00:11

Bist du wirklich sicher dass die Discokugel schuld an den eirigen Lichtpunkten war. ::134:: ::134:: :lol:
Das Arbeiten unter Spannung ist gefährlich und kann tötlich enden.
Viele, auch ungeschützte Teile, können unter Spannung stehen (230V) !
Daher, vor beginn der Arbeit, Netzstecker ziehen !!!!


1. Abschalten; 2. gegen Wiedereinschalten sichern; 3. Spannungsfreiheit prüfen; 4. Erden u. Kurzschließen; 5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken
Benutzeravatar
Ghost01
 
Beiträge: 300
Registriert: 26.06.2018, 09:44
Wohnort: Konstanz

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon Realkojack » 21.10.2018, 00:37

Naja, die Rauhfasertapete wurde zumindest gleichmäig angebracht *kicher*
Drogen nehme ich auch nicht (gute Gerstenkaltschale zähle ich jetzt mal nicht dazu).

Eigens für mich gebackene doppelt befüllte Haschkekse (weil ich ja nicht rauche), hatten überhaupt keine Wirkung, weswegen man mich damals in Dortmund als netten und coolen, aber nicht für illegale Dinge geeigeneten Typen abgestempelt hat. Immerhin bekam ich im Brückstrassenviertel Tee umsonst ausgegeben (könnte auch an meinen damaligen eher dralligen Freundinnen gelegen haben). Lang ists her.
Viele Grüße, Ralf

Jukebox: Rock Ola 445 (1971)
Geldspielautomaten:
Stella: Grand Hand (1994) - NSM-Löwen: Rotamint Cash Time (1990)
adp: Merkur Universum (1979) -
Bergmann: Golden Stars 10-20 (1970)
Rotomat: Krone (1967); Krone Garant (1967); Super Krone (1968); Monarch (1971); Super 100 (1978)
Benutzeravatar
Realkojack
 
Beiträge: 9416
Registriert: 10.12.2009, 22:57
Wohnort: Herne

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon hab_noch_dm » 21.10.2018, 00:59

Realkojack hat geschrieben:(...)Immerhin bekam ich im Brückstrassenviertel Tee umsonst ausgegeben (könnte auch an meinen damaligen eher dralligen Freundinnen gelegen haben). Lang ists her.


*SEUFZ*
Internette Bastlergrüsse von Uli
Übrigens: Ein Franke arbeitet lieber alleine - damit er sich dabei leise murmelnd darüber beschweren kann, daß ihm niemand hilft...
IchweissschonwarumichkeineSonnenfinsterniskistenmag...
Benutzeravatar
hab_noch_dm
 
Beiträge: 5133
Registriert: 01.02.2010, 13:46
Wohnort: Fürth in Frangn

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon 3GroschenMann » 21.10.2018, 15:27

btt

Wenn ich mir den Querschnitt der Leitungen am Trafo anschaue, denke auch ich, das schwarz und blau die Netzspannung speisen. Der Verlauf der weissen Leitungen ist zu prüfen.
Aus Sicherheitsgründen würde ich eh alle Leitungen ersetzen. Leitung gibt es heutzutage ja in allen Farben und Querschnitten...

Auch der Gleichrichter bedarf einer Funktionsprüfung, um weitere Kurzschlüsse auszuschliessen.
Gruß Florian


Hellomat Mr Truck

Astro, Multi-Multi, Multi-Stern, Multi Excellent, Super Multi II,

Crown Action <- searching for... CPU
3GroschenMann
 
Beiträge: 1876
Registriert: 24.08.2010, 21:43
Wohnort: 24768 Rendsburg

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon Ghost01 » 21.10.2018, 18:57

Hallo Zusammen,

Also ich hab es jetzt mal gewagt ihn einzustecken. Die Kabel allgemein sehen noch prima aus.
Zuerst mal umgeklemmt auf schwarz/blau.
Sicherung blieb heile und Automat ging in einen Dauerlauf.
Anschl. wieder auf weiß/blau angeschlossen.
Das war dann doch richtig :lol:
Er läuft dann einmal durch wie er sollte.

Was noch zu tun ist, ist die Walzeneinheit richtig reinigen weil die laufen etwas schwer an und die ein oder andere Feeder tauschen weil die ausgeleiert sind.
Und natürlich noch die Kiste selbst schleifen und einen neuen Klarlack drauf.

Noch offen ist die Frage nach den Schildern am Münzeinwurf und Ausgabe.
Waren die einfarbig Gold ?
und gibt es was das beim reinigen und zerrlegen der Walzen zu beachten ist ? ::105::

Lg
Wolfgang
Das Arbeiten unter Spannung ist gefährlich und kann tötlich enden.
Viele, auch ungeschützte Teile, können unter Spannung stehen (230V) !
Daher, vor beginn der Arbeit, Netzstecker ziehen !!!!


1. Abschalten; 2. gegen Wiedereinschalten sichern; 3. Spannungsfreiheit prüfen; 4. Erden u. Kurzschließen; 5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken
Benutzeravatar
Ghost01
 
Beiträge: 300
Registriert: 26.06.2018, 09:44
Wohnort: Konstanz

Re: Wissenswertes zum Bergmann Ultra Bj.58

Beitragvon t2balli » 21.10.2018, 23:04

Und natürlich noch die Kiste selbst schleifen und einen neuen Klarlack drauf.

Das würde ich nicht machen, das Furnier ist nur um die 0,6mm stark und Klarlack hatten die Kisten eh nicht.
Meine Tipp: Abbeizen, gegeben falls Holzschäden reparieren, Oberfläche im Farbton mit Antikbeize vereinheitlichen und Antikwachs drauf.
So sieht es restauriert aus:

bergmann.jpg

bergmann1.jpg


Noch offen ist die Frage nach den Schildern am Münzeinwurf und Ausgabe. Waren die einfarbig Gold ?


Ja, bewährt hat sich Felgenspray.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Tobias

Damit der Groschen wieder fällt...
Benutzeravatar
t2balli
 
Beiträge: 2840
Registriert: 08.12.2009, 02:00

Nächste

Zurück zu Bergmann

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Wer ist online?

Insgesamt sind 0 Besucher online: 0 registrierte und 0 unsichtbare (basierend auf den aktiven Besuchern der letzten Minute)
Der Besucherrekord liegt bei 26 Besuchern, die am 03.02.2011, 12:23 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder



Login Form