Text Size

Skully's Hellothek

So sieht's bei Euch zu Hause aus

Re: Skully's Hellothek

Beitragvon Dr. Hannibal Lecter » 04.12.2019, 13:33

Hallo Ralf, hallo Chris,

ich habe nichts gegen diese alten Eifler Mühlen. Ehrlich nicht. Tatsache ist aber auch, dass ich wirklich keinen einzigen besitze, was aber auch nix heisst. Grund mag sein, dass ich schon zu Aufstellungszeiten nicht gerne daran gespielt habe. Dies lag (ehrlich) an den für mich exotischen Nixieröhren und den komischen Tasten. Im Umkehrschluß habe ich aber, wenn ich daran gespielt habe auch nie etwas gewonnen. Egal. Ausser, als ich 1991 zum "Aufbau Ost" ein ganzes Jahr in Suhl in Thüringen arbeiten musste. Da stand in einer Kneipe auch ein Höllomat, den ich sogar gefüttert hatte. Inzwischen auch mit Display und "vernünftigen" Tasten. Und welch Wunder: Es wurden sogar Ausspielungen gegeben. Ich erinnere mich aber nicht mehr an den Namen der Höllomat-Mühle. Ich weiss nur noch, dass es ein Scheibengerät war, welches den dicken König als Gewinnsymbol hatte und wenn der Bonus voll war (es wurden die kleinen Serien erfasst und beim dritten oder vierten, kann aber auch beim fünften Eintreffen einer solchen Serie gewesen sein) wurden die Spielscheiben auf die große Ausspielung (5 Könige) gestellt und dann eine entsprechende Ausspielung gegeben.

Auch kenne ich den Mr. Truck.
Ich habe nichts gegen Höllomaten, jedenfalls nichts Wirkungungsvolles :D :D
Ist doch schön, egal ob Hersteller A, B oder C, wenn es gelingt einen Patienten aus dem Hospiz wieder Leben einzuhauchen und ggfs. mit Rollator ins Altenheim zurückzuschicken.
Glücksspiel und Liebe haben gemeinsam, daß immer mehr reingesteckt als rausgeholt wird.
Dr. Hannibal Lecter
 
Beiträge: 2534
Registriert: 05.04.2010, 10:05
Wohnort: Aachen

Re: Skully's Hellothek

Beitragvon Sternvogel » 04.12.2019, 14:00

:mrgreen: :hoch

Dabei sind gerade diese moderneren Kisten für mich eher langweiliger geworden, denn die Geräte glichen sich herstellerübergreifend immer mehr an. Erfolgsversprechende Features wurden fleißig kopiert, eigene individuelle Ideen oder Gestaltungen gab es immer weniger. Aber das ist nur meine Meinung. Gespielt habe ich an den Hellomaten auch höchst selten. Was aber wohl auch daran lag, dass die deutlich seltener anzutreffen waren als die Wulff oder die NSM, die man damals an jeder noch so kleinen Ecke sah. Das hat auch sicherlich viel mit der Gewohnheit zu tun. Gerade Hellomat hatte einen recht andersartigen Stil. Von der Auszahlquote her dürfte es kaum Unterschiede gegeben haben, denn ansonsten hätten die Geräte sich bestimmt nicht so lange auf dem Markt halten können.

Ein gutes Bespiel für eine extreme Andersartigkeit waren die seltsamen Automaten von der britschen Firma Bell Fruit mit ihren Katzensymbolen. Diese Geräte waren noch sehr viel seltener, aber wenn ich davon mal einen sah, dann fiel dieser Bell Fruit mir direkt ins Auge. Ich musste an dem auch unbedingt spielen. Ich weiß noch, dass ich an einem Bahnhof mal zwei Züge verpaßt habe, weil ich an einem dieser sehr seltenen Bell Fruit hängen geblieben bin. Die waren sogar äußerst spielfreudig. Diese Geräte faszinieren mich heute noch, weswegen ich gerne einen funktionierenden Bell Fruit hätte. Aber bei solchen Exoten wird es echt schwierig, das ist nur etwas für die ganz Harten unter uns. :mrgreen:

Schade, dass sich scheinbar niemand mehr dieser Exoten annimmt, obwohl man die ab und zu durchaus noch findet. Was bei der extrem andersartigen Technik dieser Mühlen und wegen der schwierigen Ersatzteilsituation aber leider nicht so einfach ist.
Benutzeravatar
Sternvogel
 
Beiträge: 1234
Registriert: 17.11.2018, 12:47
Wohnort: Wuppertal

Re: Skully's Hellothek

Beitragvon Esteka » 04.12.2019, 16:02

In Hannover am Steintorwall? Da standen die einzigen Bell-Fruits, die ich in freier Wildbahn je gesehen habe.
Spieler sind Menschen, die dem Glück eine Chance geben. (Werner Mitsch)
Benutzeravatar
Esteka
 
Beiträge: 27002
Registriert: 08.12.2009, 19:16
Wohnort: Las Vegas

Re: Skully's Hellothek

Beitragvon Sternvogel » 05.12.2019, 12:23

Ich weiß leider nicht mehr, an welchem Bahnhof das war. Ich kann mich auch nur an diese eine Begegnung mit einem Bell Fruit in der Aufstellungszeit erinnern. Das müsste ein Super Bell gewesen sein, also etwa Ende der 70er Jahre bzw. Anfang der 80er. Das wird vermutlich in NRW gewesen sein, muss es aber nicht unbedingt, weil ich recht oft mit der Bahn auf längeren Strecken unterwegs war.

Ist eigentlich überhaupt bekannt, wie viele von den Bell Fruit Geräten hergestellt wurden?
Benutzeravatar
Sternvogel
 
Beiträge: 1234
Registriert: 17.11.2018, 12:47
Wohnort: Wuppertal

Vorherige

Zurück zu Heimspielos

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Wer ist online?

Insgesamt sind 0 Besucher online: 0 registrierte und 0 unsichtbare (basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten)
Der Besucherrekord liegt bei 26 Besuchern, die am 03.02.2011, 11:23 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder



Login Form